Lisa Sonnenschein
Heute ist Andrea zu Gast! Sie hat ein Buch mitgebracht, das irgendwie so völlig außerhalb meiner Aufmerksamkeit erschienen ist. Trotzdem habe ich nach ihrer Rezension irgendwie Lust es zu lesen - wie geht's euch? Vorhang auf für dich, liebe Andrea :)!
________________________

"Wenn es die Zeit nicht gäbe", sagte Peter Taler, "dann würde alles auf einmal passieren."
"Es ist nicht die Zeit. Es ist die Veränderung. Sie ist es, die alles trennt, die Ordnung schafft und uns Vorher, Jetzt und Nachher schenkt.", antwortete Knupp.
_______________________

Zwei Witwer und ein absolut verrücktes Experiment

Peter Taler und Albert Knupp sind nicht nur Nachbarn in einer kleinen Schweizer Siedlung, sondern haben darüber hinaus eine besondere Gemeinsamkeit: Beider Leben ist durch das plötzliche Witwerdasein aus den Fugen geraten. Taler sucht immer noch nach dem Unbekannten, der seine Frau Laura vor der Haustür erschossen hat. Er selbst war es, der sich Zeit beim Öffnen der Tür gelassen hat, sonst würde Laura vielleicht noch leben. Sein Nachbar, der achtzigjährige Albert Knupp hingegen ist nach dem plötzlichen Malariatod seiner Frau Marta vor 20 Jahren zum ruppigen Einzelgänger der Siedlung geworden. Auch er fühlt sich schuldig am Tod seiner Frau, weil er die Feriendestination ausgesucht hat, in der sie sich mit dem Virus infizierte.

Taler und Knupp würden die Zeit zurückdrehen, wenn sie könnten... Aber wer sagt, dass das unmöglich ist? Laut Albert Knupp vergeht die Zeit nämlich in Wirklichkeit nicht, sondern das Verfließen von Zeit wird lediglich durch Veränderungen simuliert. Der Rentner kann seinen jungen Nachbarn für seine Zeit-Philosophie und ein wahnwitziges Experiment gewinnen, das die Vergangenheit verändern könnte.
Knupp will sich mit Talers Hilfe in der Zeit zurückversetzen - das gelingt nur, wenn er den 11. Oktober 1991 detailgetreu rekonstruieren und alle Veränderungen rückgängig machen kann. Ob es den beiden rechtzeitig gelingt, der Zeit ein Schnippchen zu schlagen, ist ungewiss, denn Taler stößt gleichzeitig auf Spuren, die zu Lauras Mörder führen...
_________________________

Der Roman ist eine Mischung aus Krimi und Philosophiebuch, das heißt, es ist sehr spannend geschrieben, aber gleichzeitig denkt man noch Tage später über den Inhalt nach. Man begleitet die Hauptfigur, Peter Taler, durch den Text, während er den Mörder seiner Frau genau so verbissen sucht wie eine zufriedenstellende Beschreibung der Zeit.
Bei den Disputen zwischen den beiden Witwern kommt man auch als Leser ins Grübeln. Ist die Zeit ein Strukturierungselement, das unser Leben in gestern, heute, morgen einteilt, oder geschieht vielmehr alles gleichzeitig? 
Diese Theorien sind allerdings meiner Meinung nach auch ein kleiner Schwachpunkt des Buches, weil sie nicht wirklich leicht zu verstehen sind, wenn man nicht grade selbst tieferes philosophisches Wissen hat. Ich selbst fand sie nicht sonderlich schlüssig. 

Was mich an dem Buch aber sofort in den Text gezogen hat, ist die einfache Sprache: Es gibt keine ausschweifenden Beschreibungen von Details oder Gemütszuständen, sondern nur reine Sprache, die wie bei Haruki Murakami (Afterdark ist sehr zu empfehlen!) oder Franz Kafka spartanisch, aber trotzdem bildhaft erzählt.

Alles in Allem ist "Die Zeit, die Zeit" ein gelungener und spannender Roman mit überraschenden Wendungen, der einen durch die große Spannung selbst gegen die Zeit anlesen lässt.
___________________________

Martin Suter: Die Zeit, die Zeit. Erschienen am 23. Oktober 2013 im Diogenes Verlag. Kostenpunkt: 12,00€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Wie auf meiner Facebookseite versprochen, habe ich euch hier noch eine kleine schriftliche Zusammenfassung meines Comic-Film-Vergleichs von "Valerian" vorbereitet :) Viel Spaß beim Lesen!
________________________

Zunächst mal gibt es das Ganze in Videoform in voller Pracht:



Worum geht's in den Comics?
In einer Welt, in der die Menschen den Weltraum erobert und Kontakt zu jeder Menge außerirdischen Spezies geknüpft haben begleiten wir Valerian und Veronique, zwei Agenten des Raum-Zeit-Service auf ihren Abenteuern. Meistens geht es dabei um die Vermittlung zwischen den Völkern - mal liegen diese wegen Nichtigkeiten im Krieg, mal beweisen die Menschen wieder ihre grenzenlose Arroganz anderen gegenüber. 
Etwas Besonderes sind dabei erstens die Zeichnungen und Illustrationen, die einen sofort zurückschmeißen in eine Zeit, in der man noch heimlich mit Taschenlampe unter der Decke gelesen hat. Ein wirklich toller, detailreicher Stil, bei jedem Lesen findet man noch was Neues!

Zweitens ist die Beziehung zwischen den beiden Partnern Valerian und Veronique (die übrigens in den Comics in Frankfreich und Amerika "Laureline" heißt) eine ganz besondere. Man weiß nie, ob die beiden jetzt ein Liebespaar sind, oder sich nur schelmisch necken - bzw. ICH weiß es nicht, denn ich habe noch nicht alle der 23 Bände gelesen, vielleicht kommt da noch was... Es macht auf jeden Fall Spaß, den beiden zuzusehen. Er der gewissenhafte, pflichtbewusste und sie die emotionale, die sich (fast) nur ihrem Gewissen verpflichtet fühlt. Sie ergänzen sich perfekt!


Bild von http://imgur.com/gallery/GufFj

Und was hat das jetzt mit dem Film zu tun?

Der Film (übrigens die teuerste europäische Produktion aller Zeiten) hat sich nicht 1:1 an den Comics bedient - wir bekommen hier also nicht eine aufgewärmte Comicfolge serviert, sondern etwas Neues. Das finde ich persönlich eine gute Sache, denn die beiden Protagonisten bleiben erhalten und Leser der Comicreihe erkennen auch einzelne Elemente wieder (zum Beispiel außerirdische Wesen, die Stadt der tausend Planeten oder die Vorgesetzten von Valerian und Veronique/Laureline). Das Ganze ist ein wahres Bildfeuerwerk, wir erleben knallbunte Welten, rasante Kamerafahrten und ja, dieser Film wurde als 3D-Film konzipiert. Doch es gibt auch Negativpunkte!

So habe ich dem als Herzensbrecher und Badboy konzipierten Valerian seine Rolle überhaupt nicht abgenommen. Der Schauspieler war für mich eher der brave Junge von nebenan. Außerdem ist für mich völlig die Tiefe und Bedeutung der Comics verlorengegangen. Während sich die Comicreihe immer wieder dem "Was wäre wenn" gestellt hat, ethische Fragen gestellt und Konflikte gelöst hat, ging es hier scheinbar vordergründig um spektakuläre Bilder. Der Plot war eher oberflächlich und durchzogen von Klischees - leider betraf das auch die wunderbare Beziehung zwischen den beiden Protagonisten, das Knistern und Umeinander-Herumtänzeln, die Ungewissheit ist fast gänzlich zu einer Jugendbuch-artigen Schwärmerei mit bewusst gesetzten Konflikten verkommen. Sehr schade.


Bild von https://teaser-trailer.com/valerian-movie-trailer/
Okay, und was heißt das jetzt im Vergleich?
Comicreihe und Film teilen sich Namen, Orte und die Namen der Protagonisten. Was die Intention der beiden Medien angeht, gehen die Rollen einfach wahnsinnig weit auseinander. Mir persönlich sind da die fast philosophisch angehauchten Comics viel lieber - ich kann mir aber auch vorstellen, dass viele die durchaus spaßige und kurzweilige Unterhaltung des Films vorziehen. Vielleicht habe ich mit dem direkten Vergleich einen Fehler gemacht.

Für sich ist nämlich "Valerian und die Stadt der tausend Planeten" ein guter, bildgewaltiger Film, den ich mir durchaus gerne angesehen habe und der mich gut unterhalten hat. Mein Tipp ist allerdings: Schaut in diese Comics mal rein! Weil die Carlsen Comics 50-jähriges Jubiläum feiern, gibt es da so manche coole Neuauflage, durch die man sich mal wühlen könnte ;)!
Lisa Sonnenschein
Sodale, ich habe die Gewinner des Geburtstagsgewinnspiels ausgelost (Mensch Meier, verschiedene Päckchen auslosen ist immer anstrengend^^) und gewonnen haben die folgenden lieben Menschen:

- "Spectrum" von Ethan Cross geht an Bianca Schweizer
- "Bourbon Kings" und "Bourbon  Sins" von J.R. Ward zieht bei Heidi Petry ein
- Den Trostpreis bekommt SopHie Bo

Herzlichen Glückwunsch ihr Lieben - bitte meldet euch zeitnah per Facebook oder Mail (findet ihr im Impressum) bei mir, damit ihr euch eure Lesezeichen aussuchen könnt =).


Lisa Sonnenschein
Meine Güte, das wird eine schwere Rezension - mit verantwortlich dafür: die Schwere des Themas, mit dem sich das Buch beschäftigt. Es geht um Verlust und Abschied...
_________________________

Tom und Jan müssen zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihres Lebens mit einem schweren Verlust leben. Beide suchen Trost am Meer und beim Wind. Besonders letzterer hilft den beiden dabei, ihren Schmerz zu verstehen und zu lernen, warum es sich lohnt, sein Leben niemals aufzugeben...

Das Büchlein (120 Seiten hat es) ist aufgebaut und geschrieben wie ein modernes Märchen. Ich war dabei nicht ganz sicher, ob es eher Kinder anspricht oder auch Erwachsene, habe mich aber irgendwie auf "Ein bisschen von beidem" geeinigt. Ein Märchen eben, in dem auch der Wind mal Geschichten erzählen darf.

Von der Struktur her ist "Die Chroniken der Windträume" eigentlich ein 2 in 1 Buch. Toms und Jans Geschichte können nämlich mehr oder weniger unabhängig voneinander erzählt werden und haben beide ihren eigenen Reiz.
Untermalt werden die Geschichten von ganz zauberhaften Illustrationen, die wirklich perfekt die Stimmung des Buches treffen (wer mehr sehen möchte, dem sei die Seite der Illustratorin wärmstens empfohlen!).

Leider hat das Buch nicht ganz "meinen" Ton getroffen. Es ist sprachlich wunderschön gemacht und liest sich wie ein klassisches Märchen - aber für mich gab es zu wenig inhaltliche Entwicklungen, die wirklich zu einer Trauerbewältigung beigetragen hätten. So blieb es bei liebevoll gezeichneten Gleichnissen und dem Fazit "Genieße dein Leben", aber besonders Jan hatte nicht so richtig die Chance, seine Trauer wirklich zu verstehen. Das fand ich ein bisschen schade.

Ich kann das Buch aber trotzdem jedem ans Herz legen, der das Meer und den Wind genauso liebt wie ich und der gerne Märchen liest, die mal eine etwas andere Moral von der Geschicht' haben. Für jene Leser (und auch für mich) ist "Die Chroniken der Windträume" dann nämlich ein wunderbares Leseerlebnis, das für den ein oder anderen auch sehr emotional werden dürfte. Hach!
______________________



Jando: Die Chroniken der Windträume. Die Saga von einer wundersamen Reise zu sich selbst. Erschienen am 16. September 2016 bei Koros Nord. Kostenpunkt: 13,99€ als Hardcover.
Lisa Sonnenschein
Ach du Schande - zwei Jahre lang treibe ich mich mit meiner Seite jetzt schon in den tiefen des Internets rum! Vielen lieben Dank an jeden von euch, der mich darin unterstützt, kommentiert und immer wieder und unermüdlich mit mir über Bücher diskutiert ;). 



Ich habe mir mal eine kleine Aktion für euch ausgedacht - zu gewinnen gibt es:
______________________

Paket 1: Ethan Cross - Spectrum
August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank - das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur - und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschen zu opfern.



Paket 2: J.R.Ward - Bourbon Kings und Bourbon Sins
Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle. 

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der gänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse...
____________________

Den Klapptentext des zweiten Teils erspare ich euch jetzt (Spoileralarm), den gibt es aber auf jeden Fall direkt dazu, damit ihr nicht zwischendrin aufhören müsst zu lesen ;)!


Paket 3: Trostpreis - Plakat mit dem Stammbaum der Schrift
Dieses Poster (Format DIN A4) zeigt den Stammbaum der Schrift zum hundertsten Jubiläum einer Frankfurter Buchstabengießerei. Es geht mit der römischen Schrift (Capitalis) und Runen los und endet bei verschiedenen Fraktur- und Schönschriften - vielleicht findet es ja Liebhaber? =)
____________________

Wenn ihr euch für eines der Pakete interessiert, könnt ihr auch für Paket drei im Lostopf landen - das lose ich dann unter allen Teilnehmern nochmal extra aus.

Zu allen drei Paketen gibt es eine kleine Dose Tee, buchige Goodies, ein selbstgemachtes Lesezeichen nach Wahl, Nuss-Nougat-Buchkekse und Zitroneneinhörner dazu!
__________________________

Um teilzunehmen, kommentiert einfach hier oder auf Facebook mit der Nummer des Paketes, das ihr euch wünschen würdet und lasst mich außerdem wissen, ob ihr für die Verlosung des Trostpreises mit dabei sein wollt :).

Wenn ihr mir hier oder auf Facebook folgt, freue ich mich natürlich - das ist aber kein Muss.

Das Gewinnspiel läuft bis Freitag, 18. August 14:00 Uhr. Viel Erfolg!
___________________

- Seid bitte volljährig, oder habt die Einverständniserklärung eurer Eltern, um hier teilzunehmen
- Wohnt in Deutschland, Österreich oder der Schweiz
- Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden
- Ich versende die Pakete nach bestem Wissen und Gewissen via DHL und hafte nicht, wenn etwas verlorengeht
Lisa Sonnenschein
Nadine ist zu Besuch! :) Und sie ist Wiederholungstäterin - während ihr erster Beitrag noch kurz und knackig ausfiel, hat sie jetzt allerdings die völlige Begeisterung im Griff. Vorhang auf, hier kommt Nadines Meinung zu "Kernstaub, Über den Staub an Schmetterlingsflügeln" von Marie Graßhoff.
____________________________

Inhalt:
Mara hatte es nicht immer leicht. Seit sie denken kann wird ihr Leben durch ihre panische Angst vor Uhren jedweder Art bestimmt. Keiner weiß warum und woher das kommt. Als dann auch noch ihre Eltern sterben und ihr geliebter Bruder Lewin nur noch mit seinen eigenen Geschäften beschäftigt ist, bleiben ihr nur noch ihre Diener und ihre beste Freundin Calla. Doch als Juan, Callas Bruder, ihr eine Taschenuhr schickt, besteht ihr Leben nur noch aus Fragen. 
Warum sollte er ihr sowas schicken? Sie hassen sich doch!
Was will dieser Glen von ihr?
Warum will man sie töten?
Was ist das nur für eine fremde Welt?
Und wenn dich alle hassen, würdest du dich trotzdem für sie opfern?

Zitat:
"Wir haben nach neuen Welten gesucht, aber keine gefunden. Also nahmen wir die unsere und versuchten, sie schöner und leuchtender zu machen. Doch je mehr Licht wir ihr gaben, umso tiefer wurden ihre Schatten."

Wie ich dieses Buch bekam:
Ich hatte das Glück, dieses Meisterwerk signiert beim Drachenmond-Verlag zu gewinnen. Dort hatte der Packdrache wohl einen kleinen Unfall, bei dem 10 Exemplare leichte Dellen davongetragen haben. Also gab es ein kleines Gewinnspiel - und ich war der glückliche Gewinner^^

Fazit:
Ich muss gestehen, dass ich das Buch nicht gleich gelesen habe. Die 974 Seiten haben mich erstmal abgeschreckt. Doch als ich mich dann erstmal überwunden und den Prolog gelesen hatte, war ich einfach nur begeistert.
10 Minuten lang saß ich einfach nur da und besann mich der Zeilen, jedes einzelnen Wortes und jedes Buchstabens. Wie kann man es nur schaffen, auf zwei Seiten so viel Wahrheit, Erkenntnis und Leid zu schreiben? Völlig gefesselt konnte ich von da an dieses Buch kaum mehr aus den Händen legen und schon gar nicht aus meinem Kopf verbannen. Es hatte mich gepackt, ließ mich nicht mehr los, schlich sich in meine Träume in der Nacht und meine Fantasie am Tag. 
Wie oft ich wohl draußen auf der Terasse saß, das Buch in meinen Händen, den Geruch der Druckerschwärze und des Papiers in meiner Nase?
An die letzten Seiten denkend, auf die Blumen sehend - aber sie nicht wahrnehmend, weil ich die Geschichte auf der Wiese Revue passieren ließ.

Ich wollte mir jedes Wort, jeden Buchstaben in meine Seele brennen, um das ganze Universum zu erfassen. Keine Emotion und kein Geräusch mehr vergessen. 
So etwas habe ich noch bei keinem Buch (und ich kenne viele^^) erlebt, was es eindeutig zum besten Buch macht, was ich je gelesen habe!
Eine erschreckend realistische Dystopie, die in verschiedenen Sphären und Zeiten spielt und sich ihr eigenes Universum erschafft - in der Mara lernen muss, dass nichts so ist wie es scheint und die Realität grausamer ist als die Wirklichkeit, in der sie zu leben glaubte. 

Drei Tage sind vergangen, seitdem ich es gelesen habe. Drei Tage, in denen ich nachsann und zweifelte, ob meine Rezension diesem Epos gerecht werden würde. Doch nun ist sie fertig und ich halte Band zwei in meinen Händen, um wieder einzutauchen in dieses Universum, welches unserem so erschreckend ähnlich ist.

Vielen Dank Marie Graßhoff für dieses Meisterwerk - und natürlich danke ich auch dem Drachenmond-Verlag!
___________________________


Marie Graßhoff: Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln. Erschienen am 1. Juni 2016 im Drachenmond-Verlag. Kostenpunkt: 19,90 als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Das Drama um die Familie Bradford geht weiter - und ich wurde in meinem positiven Leseeindruck, den ich aus dem ersten Teil mitnehmen durfte, absolut bestätigt =)! 
Vorsicht - wenn ihr "Bourbon Kings" (also das erste Buch der Reihe) noch nicht gelesen habt, solltet ihr ab hier nicht weiterlesen! Der Klappentext des zweiten Buches enthält nämlich Spoiler für euch...
____________________

Nach Williams überraschendem Tod unter sehr mysteriösen Umständen ist Lane das einzige Mitglied der Familie, das noch einigermaßen handlungsfähig zu sein scheint. Doch der Abgrund, der sich durch das Erbe des Vaters Stück für Stück offenbart, ist tiefer als befürchtet. 

Ich weiß nicht, warum auf den Klappentexten dieser Reihe immer wieder irgendwelche Liebesgeschichten in den Fokus gerückt werden - was mich an dieser Reihe nämlich von Anfang an so begeistert hat, war genau der Umstand, dass es nicht nur um Romantik und Sex und Affären geht. Vielmehr haben wir hier ein vielschichtiges Familiendrama mit Thriller- und Krimielementen und ganz fabelhaften Charakteren.

Nicht nur Lane ist nämlich vom Playboy zum Sympath mutiert, es ergeben sich auch so einige neue Bekanntschaften, die wirklich Pfeffer in die Handlung bringen (auch wenn mein persönlicher Favorit die Geschichte um Gin bleibt). Meiner Auffassung nach verliert Lane auch ein bisschen seine Protagonisten-Stellung. Durch den häufigen Perspektivwechsel und den Umstand, dass sich in gewisser Weise parallele Handlungsstränge entwickelt haben, von denen die handelnden Personen nicht unbedingt wissen, ist die Vordergründigkeit der Figuren ein bisschen ausgeglichener als im Auftakt zur Reihe. Beruhigenderweise hat das aber für mich (die ich wirklich schlecht mit Namen bin!) nicht für Verwirrungen gesorgt, sondern im Gegenteil dazu angeregt, weiter über die Einzelschicksale und ihre Verknüpfungspunkte nachzudenken. Die ganze Zeit versucht man, irgendwie zu erkennen, welche Entscheidungen Lane aus der ganzen Situation herausholen könnten (Überraschung: Das funktioniert leider so gar nicht!).

In der Mitte des Buches hatte ich schließlich das Gefühl, dass die Autorin nie wieder aus der Zwickmühle herauskommt, in die sie ihre Charaktere manövriert hat - trotzdem ergeben sich ein paar unerwartete Wendungen, die - wie auch im vorigen Teil - zwar sehr plötzlich geschehen, aber nicht unlogisch sind oder dem berühmten "ex machina"-Prinzip folgen.

Alles in allem: Hier trifft ein interessanter Genremix auf eine großartig ausgeklügelte Handlung. Und wer Lust auf ein modernes Familiendrama der etwas anderen Art hat, der wird auch vom zweiten Teil der "Bourbon Sins"-Reihe nicht enttäuscht werden =)!
_________________


J.R.Ward: Bourbon Sins. Erschienen am 28. Juni 2017 im LYX-Verlag. Kostenpunkt: 12,90€ broschiert.