Lisa Sonnenschein
Bevor ich irgendetwas Anderes sage - vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.
_________________________

Sara befindet sich an einem Tiefpunkt ihres Lebens. Ihr Job macht sie unglücklich, ihre Beziehung läuft nicht mehr so richtig und sie ist eigentlich ständig im Dauerstress...
Alles ändert sich, als Sibila, eine sprechende Abessinierkatze, auftaucht und ihr beibringt, wie man sein Leben lebenswert wie das einer Katze macht.

Ich lese ja sonst sehr gerne mal Bücher, die einem etwas über das Leben und wie man es NICHT machen sollte, beibringen wollen^^ (Die Glücklichen oder die Krankheitensammlerin). Dieses hier hat es für mich allerdings zu sehr auf die Spitze getrieben.

Da wird versucht, weise Ratschläge zu geben und an entsprechender Stelle eine Sprache zu verwenden, die fast biblisch anmutet - gleichzeitig finden sich aber unglaublich simpel gestrickte Textpassagen (die auch viel besser zur Leichtigkeit des Buches passen). Das mag eine Schwäche der Übersetzung aus dem Spanischen sein, mir erschien es unpassend.
Dazu kommt, dass Sibila eine unglaublich hochnäsige Katze ist - ja, Katzen müssen wohl ein wenig hochnäsig sein, aber sie können dabei immer noch sympathisch bleiben. Sibila benimmt sich zeitweise wie die Krone der Schöpfung und macht die ohnehin schon zerstörte Sara in unangemessener Weise völlig nieder (um sie später wieder aufzubauen?).

Das ist unter anderem der Grund dafür, dass man durch das Buch nicht Hinweise darauf erhält, wie ein Leben lebenswert würde - oder auch "katzenartig unbeschwerter", sondern man ständig ein schlechtes Gewissen hat, dass man kein super-universumsbewusster Yogi und eins mit der Welt ist.

Wirklich - eine Katze, die einem erklärt, warum man sich vegetarisch ernähren sollte? Ist das wirklich eine Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben?
Und am Ende ist Sara, die wirklich jeden Spaß mitmacht, eine fahrradfahrende, meditierende Vegetarierin, die erst dadurch so richtig glücklich wurde...

Das Buch hat durchaus auch schöne Momente - bis zu einem gewissen Grad ist die Veränderung, die Sara durchmacht, wirklich interessant zu verfolgen. Wenn es nicht belehrend wird, ist auch der Schreibstil ein sehr angenehmer - das Buch lässt sich doch sehr flüssig lesen. Sehr gefallen haben mir auch die Hinweise auf (überwiegend spanische) Poesie und Literatur, die immer mal wieder angeführt wurden.
Alles in allem ein Leseerlebnis, das durchaus unterhaltsam war, in dem für mich aber zu viel mit erhobenem Zeigefinger herumgewedelt wurde. Idealismus trifft Lehrbuch. Und am Ende bleibe ich wohl lieber unglücklich.
_______________________


Eduardo Jáuregui: Gespräche mit meiner Katze. Erschienen am 25. November 2016 im Rowohlt Verlag. Kostenpunkt: 9,99€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein



Weihnachten ist die schönste Zeit des Jahres. Alle rutschen irgendwie enger zusammen, es duftet nach Keksen und Räucherwerk und überall glitzern die Lichter in den Fenstern.
Weihnachten ist außerdem die Zeit des Schenkens und der glänzenden Augen - und ganz in diesem Geist haben sich vier tolle Autorinnen zusammengetan, um eure Augen zum Glitzern zu bringen - mit einem *klick* auf die Bilder kommt ihr zu ihren Homepages! Lest euch alles sorgfältig durch und gewinnt eins ihrer Werke:

J.Vellguth


Die zweifache Mama hat als Autorin schon jede Menge Erfolge zu verzeichnen - 12 Bücher hat sie bereits veröffentlicht. Einige mit, einige ohne Fantasy-Elemente, aber alle mit ganz viel Gefühl. Über sich selbst sagt sie: "Ich liebe das romantische Knistern zwischen zwei Charakteren, die sich im selben Raum befinden und doch nicht berühren können oder wollen. Deshalb schreibe ich gerne Liebesgeschichten." Und schreiben, das kann sie - gerne auch auf ihrem Blog, auf dem sie ihre Erfahrungen als Autorin teilt.


__________

Amber Auburn

Diese Berliner Autorin hat sich mit ihrer "Academy of Shapeshifters"-Reihe Rang und Namen in den Reihen der Fantasy-Fans erarbeitet. Jeden Monat gibt es Neues aus der von ihr erschaffenen Welt. Warum Gestaltwandler? Amber war schon immer eine riesige Tierfreundin und mit der tierischen Vielfalt ihrer Charaktere erfüllt sie sich einen Kindheitswunsch - eine Geschichte erzählen, die ihre Lieben vereint: Eine vielfältige Tierwelt und jede Menge Fantasie.


__________

Nicky P. Kiesow

Auch diese Autorin ist im Fantasy-Genre zu Hause. Und das sowohl als Schreiberling, als auch als Leserin. Auf ihrem Blog erzählt sie engagiert von jeder fremden Welt, in der sie zu Besuch war. Was kaum jemand weiß: Mit "Noel&Noelle" brachte sie nicht ihren ersten Roman heraus - auch diese Autorin verfügt nämlich über eine ganze Menge Schreiberfahrung. Begonnen hat alles mit detailreichen Geschichten in einem RPG-Forum. Und jetzt? Jetzt lässt sie ihre Leser mit der Fuchsreihe und Geschichten von mächtigen Drachen immer wieder den Atem anhalten.


__________

A.L. Kahnau

Hier haben wir eine Genre-Hüpferin! Mit ihrem Debütroman bewies diese Autorin, dass sie das Gespür für die ganz großen Gefühle hat - wie da eine Buchreihe über den Ausbruch der Zombieapokalypse ausgerechnet im beschaulichen Kreuztal ins Bild passt? Lest selbst! Im neuen Kleid zeigt diese Reihe, wie spannend der Untergang der Welt sein kann.
Mit "Elenas Rabe" ist dann vor Kurzem der erste Fantasyroman der Autorin erschienen und auch hier legt sie großen Wert auf die Authentizität der Charaktere und den Wiedererkennungswert - nämlich im Leser selbst! 



__________

Nicole Böhm 

Auch diese Autorin ist eine wahre Allrounderin - aus ihren Erfahrungen rund um den Globus zieht sie die Inspiration für die Figuren und Schauplätze in ihrer Buchreihe "Die Chroniken der Seelenwächter". Auch die Grafiken und Bilder entstehen hier direkt in der Schreibstube. Jeden Monat gibt es einen neuen Teil der inzwischen 18-bändigen Fantasyreihe über Magie, Dämonen und den epischen Kampf von Gut gegen Böse, bei dem nichts so ist, wie es zunächst scheint... Neugierig geworden? Na dann los!



__________

Zu gewinnen gibt es insgesamt zehn Bücher - von Autorinnen 1 bis 4 jeweils ein Taschenbuch & ein E-Book und von Autorin 5 zwei E-Books!
Wenn ihr am Gewinnspiel teilnehmen wollt und ich euch auf eins der Bücher neugierig machen konnte:

- Kommentiert hier unter dem Beitrag, welches Buch ihr am liebsten gewinnen würdet (bis zu drei Wunschbücher)
- Vergesst nicht, das Buchformat anzugeben (E-Book oder Taschenbuch?)
- Schaut auf den Seiten der Autorinnen vorbei, sie freuen sich über euren Besuch :)
- Die Teilnahme ist bis zum 26. Dezember 2016, 23:59 möglich



Die Teilnahmebedingungen:
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärst Du dich einverstanden, dass Du als Gewinner öffentlich genannt werden darfst.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Lisa Sonnenschein
Romantik und Lisa? Normalerweise nicht kompatibel!
Tja, ich hab's trotzdem gelesen und MENSCH, hat's mir gefallen :D!

Meine Videorezension beginnt bei Minute 8:10.




In diesem Buch geht es hauptsächlich um Philip, einen Angehörigen des Volkes der Bo'othi. Was das ist? Ein Sternenvolk, das sich seit Jahrtausenden durch die Weitergabe ihrer uralten Seelen am Leben erhält. Philip hatte das große Glück, die Hülle für die Weitergabe seiner Seele gerade gefunden zu haben, als die Mutter ebendieser seine Welt völlig auf den Kopf stellt und seine Prinzipien ihn dazu zwingen, sich gegen die Gesetze seines Volkes zu stellen.

Dieses Buch schafft den Spagat zwischen magischer Fantasywelt und nur allzu realer Gegenwart absolut spielerisch. Toll ist dabei, dass am Anfang der Geschichte immer wieder ein Szenenwechsel stattfindet, während am Ende beide Welten miteinander vermischt werden. Wir haben in der einen Ecke den Rat des Sternenvolkes, finstere Verliese und magisch anmutende Rituale und in der anderen Ecke die Liebe zwischen zwei Personen und ein allzu reales Problem. Und erst ab der Hälfte des Buches ungefähr wird der Übergang verwischt...

Philip ist ein absolut wunderbarer Protagonist - er hat seine Prinzipien und einen untrüglichen Sinn für Gerechtigkeit, ich habe mich ein paar Mal dabei erwischt, wie ich gedanklich ziemlich vulgär gegen seine "Feinde" gewütet habe, weil sie so gemein waren :D! Aber auch die Mädels sind toll beschrieben und ich habe tatsächlich so einige Personen aus meinem direkten Umfeld in ihnen wiedergefunden. Auch schön: Die Figuren dieser Geschichte sind in ihrem Verhalten ENDLICH mal ihrem Alter entsprechend unterwegs! Wir haben keine labilen 17-Jährigen, sondern Menschen, die erwachsene und nachvollziehbare Entscheidungen treffen. Die Autorin beschreibt auch ältere Charaktere überzeugend und Schema-F gibt es hier wirklich nicht.

Mein Fazit: Authentische Liebesgeschichte (und wenn ICH das sage!), eine wahnsinnig tolle Fantasy-Welt mit einem faszinierenden fremdartigen (oder doch nicht?) Volk, spannender Handlungsverlauf und eine allzu reale Thematik machen das Buch zur tollen Mischung zwischen "Das könnte meine Welt sein!" und "Aus dieser fantastischen Welt möchte ich nie mehr auftauchen". Ein klasse Buch! <3
_________________________________



Mona Silver: Verlorener Stern. Erschienen am 1. Juli 2015 im Sieben-Verlag. Kostenpunkt: 14,90€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Bücher zu Weihnachten zu verschenken ist eine riskante Angelegenheit - besonders, wenn es sich beim Beschenkten um einen Bücher-Verschlinger, Massen-Leser, Literatur-Horter handelt.
Und dann ist da ja auch immer noch die Frage danach, welche Bücher es sich denn zu verschenken lohnt! Als Mama/Freund/Schwester/beste Freundin hat man ja nicht jedes Buch gelesen, das man dem geliebten Menschen unter den Baum legt.

Wir haben uns mal Gedanken darüber gemacht, welche Bücher wir bedenkenlos verschenken würden - herausgekommen ist ein bunter Cocktail für Jung und Alt und verschiedene Geschmäcker.
Und hoffentlich werdet ihr fündig - noch zehn Tage bis Weihnachten! <3



Lisa Sonnenschein
Was länge währt wird endlich gut - hier meine Rezension zu "Knochenjob".
Eine Annekdote am Rande: Das Buch war mir noch völlig unbekannt (weil es ziemlich neu erschienen war) und wurde mir spontan in der Warteschlange vor der Signierstunde des Drachenmond-Verlagsstands empfohlen. Kurzerhand habe ich es mitgenommen und als dann auch noch zufällig die Autorin am Stand war und es mir signiert hat, war klar: Das hier ist Schicksal! (Oder Karma?)

Meine Videorezension beginnt bei Minute 5:12.



Dies ist ein Buch von und über und mit dem Tod. Er hat seinen Job jetzt mehr als satt - weil er sich immer so manifestiert, wie die Leute sich das vorstellen, fristet er als finsterer Geselle sein Dasein. Wo sind die guten alten Zeiten als Todesgöttin, als apokalyptischer Reiter oder mächtiger nordischer Totengott? Der Tod beschließt, dass genug genug ist und steigt aus.

Ihr könnt es euch wahrscheinlich schon denken: Der Humor in diesem Buch ist einfach zum Wegschmeißen! Ich habe so oft über Fußnoten, Anspielungen und fiese Kommentare gekichert, dass ich es gar nicht mehr zählen kann. Sprachlich ist der Tod auf jeden Fall ein munterer Geselle und versteht sich darauf, seine Lebensgeschichte unterhaltsam wiederzugeben. 
Das Ganze ist ungefähr vergleichbar mit dem TOD von Terry Prachett, nur nicht gaaanz so abgedreht und der Tod von Sarah Adler bleibt auch ein bisschen näher an unserem Leben dran. Das endet schon fast ein bisschen evolutionstheoretisch - aber denkt euch jetzt bloß nicht, dass ihr Archäologen sein müsst, um das Buch lesen zu dürfen ;).

Die Figuren sind klasse! Der Tod tritt in der Art "sympathischer Verlierertyp mit mehr Herz, als er gern zuließe" auf, seine Kollegen sind da schon arroganter veranlagt. Eigentlich konnte ich nur das Leben noch ein bisschen ins Herz schließen - Krankheit, Karma, Glück, Schicksal... Alles sehr unfreundliche Gesellen. Auf ihre Art!
Ich habe mir im Leseverlauf die Frage gestellt, wo die Handlung wohl gerne hin möchte. Ich meine, schön - wir begleiten den Tod auf seiner Tour und lernen seine Kollegen kennen. Tatsächlich weiß dieses Buch sehr gut, wo es enden möchte und ich fand es wunderbar in-sich-geschlossen und rund. Es ist außerdem endlich mal wieder ein Einteiler und einfach ein gute-Laune-Einschub, wenn man mal wieder "was anderes" braucht.

Mein Fazit also: Ein wunderbar humorvolles (zum Totlachen *höhö*) Buch mit riesigem Unterhaltungsfaktor! Toll, toll, toll - bitte mehr von solchen Büchern auf dem Markt!
________________________________________________________________


Sarah Adler: Knochenjob. Erschienen am 8. Oktober 2016 im Drachenmondverlag. Kostenpunkt: 12,90€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Jipiie, mein erstes Carlsen-Rezensionsexemplar ist angekommen. Und hat mich direkt vom Stuhl geschmissen (Hier geht es direkt zum Buch auf der Verlagshomepage)!


Die Protagostin dieses Buches ist Sefia, die schon sehr früh und unter mysteriösen Umständen ihre Eltern verloren hat und mit ihrer Tante Nin von Ort zu Ort reist. Ständig auf der Flucht vor... Ja, vor was eigentlich? Sefia selbst hat keine Ahnung, aber sie ahnt, dass es etwas mit dem merkwürdigen, kantigen Ding zu tun hat, das sie aus ihrem Elternhaus mitgenommen hat - diesem... "Buch"?

Die Welt, in der wir uns hier bewegen, ist eine mittelalterliche. Es gibt keine Schriftzeichen oder Medien für Schrift (Vielleicht doch ein Horrorroman?? :D). Dabei bleibt sie relativ traditionell high-fantasy-mäßig aufgebaut. Wir treffen Banditen, Menschenhändler, Kneipenbesitzer, Piraten, Assassinen und sonstiges Gesocks - einige davon höchst liebenswert, die meisten eher nicht so.
Durch die Handlung zieht sich dabei immer das Mysterium Buch - warum ist jemand hinter Sefia her? Warum hat sie immer wieder Visionen? Diese Fragen bilden den roten Faden, an dem sich die Protagonisten entlanghangeln und das funktioniert prima, denn es hat eine epische Abenteuerreise zur Folge. Außerdem kommt man als Leser selbst ins Rätseln - hier verschwindet die Schrift auf einmal langsam, da ist eine Passage überpinselt und was hat es mit den einzelnen Worten unten neben den Seitenzahlen auf sich, die in unregelmäßigen Abständen auftauchen?

Was soll ich zum Schreibstil sagen, ohne dass es klischeehaft wird? 
Er ist wunderbar flüssig und hat mich super durch die Geschichte geführt. Das Niveau der Sprache ist "Jugendbuch", ich fand es sehr angenehm.

Die Charaktere sind das Herz des Buches - ich war sooo begeistert von Sefia! Die Nebencharaktere sind allerdings ebenso liebevoll ausgearbeitet und auch wenn man oft am Anfang nicht so genau weiß, ob man selbst an Sefias Stelle diesem Menschen trauen würde, entwickelt man sehr schnell einen persönlichen Bezug (ob positiv oder negativ).

Mein Fazit: Ein tolles, fesselndes Buch und ein klasse Auftakt für mehr Abenteuer in dieser Welt! Die richtige Mischung aus Fantasy, Abenteuer und Action machen es rundum empfehlenswert und ich überlege schon jetzt, wem ich es wohl noch unter den Baum legen könnte.
________________________________________________________________



Traci Chee: Ein Meer aus Tinte und Gold. Erschienen am 25 November 2016 im Carlsen Verlag. Kostenpunkt:17,99€ als Hardcover.
Lisa Sonnenschein
Buchblogger sind ein buntes Völkchen, es gibt mittlerweile so viele von uns, dass man schon mal den Überblick verlieren kann.
Aber wem folgen wir da eigentlich? Ich habe euch mal einen (nicht ganz ernst gemeinten;)) Überblick zusammengetragen.

Der/die Bookstagramer*in
Dieser Buchblogger mag es bunt! Er oder sie wird euch an seinem gesamten Leben teilhaben lassen. Ob ein neues Buch eingetrudelt ist, der Tee heute mal eine ganz besonders außergewöhnliche Sorte ist oder der neue Schmuck buchig ausfällt - vom Bookstagramer habt ihr sofort ein Bild davon! Natürlich wird das mit Liebe zum Detail arrangierte Motiv nach der Aufnahme erstmal ausgiebig bearbeitet. Der Buchblog eines Bookstagramers wird stets ein Augenschmaus sein, auch unabhängig von seiner Präsenz auf Instagram.




Die Mutti/der Vati
Niemand weiß so genau, wann er oder sie eigentlich angefangen hat zu bloggen. Klar ist nur: Dieser Blog existiert schon ewig! Mutti/Vati hat für jeden einen Buchtipp parat und weiß immer genau, welcher Buchpreis grade an wen verliehen wurde. Mit Jugendfantasy kann er/sie nicht so viel anfangen, aber wer braucht das auch schon, wenn man Süskind lesen kann? Dieser Bloggertypus wird einfach von allen gern gemocht und obwohl die Rezensionen oder Berichte von Lesungen hier nicht besonders häufig erscheinen, sind sie immer mit vollkommener Präzision und fast perfektionistisch verfasst.




Der/die Kickstarter*in
Den Kickstarter-Blog gibt es eigentlich erst seit ein paar Monaten - trotzdem hat er schon wahnsinnig viele Follower und ständig kommentiert jemand. Es ist, als würde die Welt darauf warten, dass wieder ein Post auftaucht. Ein Blogger dieses Typus hat einfach unglaublich viele Kontakte - es scheint als würde er oder sie einfach jeden kennen. Gepostet wird regelmäßig jeden Tag, aber ohne unpersönlich zu werden. Beim Kickstarter zu folgen bedeutet irgendwie immer, freundlich aufgenommen zu werden und auch wenn er/sie noch viel (zum Beispiel bei der Mutti) erfragen wird, antwortet er oder sie auch immer auf Nachrichten und versucht, es allen recht zu machen.




Der/die Eigenbrödler*in
Dieser Blogger macht, was ihm grade so in den Sinn kommt. Es gibt was Neues? Rauf auf den Blog! Es passiert mal fünf Tage nichts? Auch gut. Aus Konflikten seiner Kollegen wird er sich gepflegt raushalten - auch Blogtouren sind nicht so sein Ding. Er/sie hat seinen/ihren Blog ins Leben gerufen, um etwas Eigenes auf die Beine gestellt zu haben. Dieser Blogger lässt sich von keinem reinreden und wird immer sein eigenes Süppchen kochen. Gegebenenfalls ist er/sie eine Mischung aus verschiedenen Bloggertypen.




Der/die Reziposter*in
Eigentlich gibt es seinen/ihren Blog nur, weil er/sie eine Plattform gebraucht hat, um sich endlich mal all die Wertungen für die gelesenen Bücher merken zu können! Das Ganze hat angefangen, als würde man ein Lexikon erstellen und irgendwie hat er oder sie noch nicht ganz mitbekommen, dass dieser Blog tatsächlich gelesen wird. Eigentlich lädt er/sie nämlich nur seine/ihre Rezensionen hoch und bewertet ggf. noch auf Amazon. Das erfordert natürlich ziemlich viel Zeit und weil die Rezis auch mit viel Liebe zum Detail verfasst werden, postet dieser Blogger weniger häufig, dann aber mit umso wichtigerem Inhalt.




Der/die Allrounder*in
Wer ausschließlich auf der Suche nach buchigem Bloginhalt ist, ist bei diesem Blogger an der falschen Adresse. Er oder sie hat mindestens ein weiteres Thema, mit dem er seine/ihre Leser unterhält. Das hat den Vorteil, dass es mehr zu posten gibt und je nachdem, welche Themen der/die Allrounder*in auf dem Blog zusammenträgt, kann das auch mal ziemlich persönlich werden. Unterhaltsam ist es auf jeden Fall immer - WENN man sich für das Hobby/den Job/die Familie/das Haustier dieser Person interessiert. Und für Bücher.




Der/das Fanboy/girl
Dieser Blogger schreibt regelmäßig eskalative Posts, weil mal wieder einer seiner/ihrer Lieblingsautoren einen Tweet kommentiert hat. Über den seid ihr auch immer voll up to date, denn Blogger dieses Typus haben so ziemlich alle wichtigen Menschen der Buchwelt abonniert und sind die ersten, die Neuigkeiten erfahren. Emotionalität gehört für sie zum Bloggen mit dazu.
_________________________________
Und? Habt ihr euch (oder mich?) wiedergefunden? Habt ihr Ideen für weitere Arten von Bloggern? Oder ist das alles Quatsch und jeder ist eben so wie er ist? Ich hoffe, ihr hattet Spaß mit meiner kleinen Übersicht ;)

Alle Bilder sind pixabay.com entnommen.
Lisa Sonnenschein
Bevor ich euch irgendetwas anderes dazu erzähle: Dieses Buch ist der zweite Teil einer Buchreihe, kann aber auch absolut ohne den Vorgänger gelesen werden (wie in meinem Fall).
Obwohl es einen heimlichen Protagonisten in diesem Buch gibt, begleiten wir hauptsächlich Lilli und Alex - die beiden sind ein ungleiches Liebespaar aus zwei verschiedenen Welten. Sie aus der der Menschen und er aus der der Wasseramphibien. Als Verbindungsglied zwischen beiden wird Lilli von Anfang an in dramatische Ereignisse verstrickt, die nicht nur ihre eigene Familie und ihre Liebe zu Alex gefährden, sondern gleich die gesamte Menschheit.
________________________________________________________________

"Wenn ich die Macht habe, etwas zu tun, dann habe ich auch den Willen, es nicht zu tun."
_______________________________________________________________

Wie die kleine Zusammenfassung oben schon verrät, kommt in diesem Buch einer ganzer Haufen an Handlungssträngen zusammen. Dabei kann ich allerdings absolut nicht verstehen, warum diese Autorin nicht für einen der ganz großen Verlage schreibt, denn das Ganze ist so professionell und überzeugend verpackt, dass ich das Buch besonders am Ende nicht weglegen konnte. Zu keiner Zeit wirkt die Geschichte abstrus zusammen gesponnen oder klischeehaft, Karla Fabry ist wirklich eine wunderbare Erzählerin ihrer Geschichte. Der Schreibstil ist Jugendbuch-gerecht, flüssig, bildhaft, aber nicht kitschig. Zeitweise habe ich ein paar dialektale Ausdrücke gefunden und gegen Ende des Buches (als es dann emotional wird^^) dann auch einige wenige Rechtschreibfehler - aber nicht so, dass es mein Leseerlebnis getrübt hätte.

Die Charaktere waren schön beschrieben - besonders Eugene, ein guter Freund von Lilli, macht eine tolle Entwicklung durch. Ich hatte zugegebenermaßen am Anfang ein kleines Twilight-Teil-2-Throwback, das hat sich aber sehr schnell wieder gegeben (weil Lilli weniger heult und schmachtet und mehr eine Frau der Tat ist ;)).

Eines hat mich hier allerdings doch gestört. Alex trifft ziemlich zu Anfang der Geschichte die Entscheidung, aus Lillis Leben verschwinden zu müssen. Das konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen und klar, es ist wichtig für den Handlungsverlauf. Trotzdem war dieser Schritt von ihm für mich überzogen und ich bin auch folgend nicht mehr mit Alex warmgeworden, der mir dann sehr theatralisch erschien.

Das ist aber jetzt wirklich Pingelei und mal ganz ehrlich - eine Liebesgeschichte, die sogar ich überzeugend finde? Einmalig! 
Tolle Handlung, stilistisch klasse, eine starke Protagonistin. Ja, dieses Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen :)!
________________________________________________________________



Karla Fabry: Schattenblau - Das dunkle Raunen des Meeres. Erschienen am 23. August 2016 bei CreateSpace. Kostenpunkt: 13,99€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Das Buch habe ich im Rahmen der "Aktion Buchflüsterer" von Buecher.de erhalten - der Witz an der Sache ist, dass man nie weiß, was man zugeschickt bekommt. Ich habe nur Genres angegeben, die ich gerne lese und den Rest auf mich zukommen lassen. 
Dieses Buch hat mich also aus dem Hinterhalt überfallen könnte man sagen :P!

Meine Videorezension beginnt bei Minute 15:18.




Hier könnte ein Kommentar zum Titel dieses Buches stehen - aber ich verkneife mir das jetzt und fange mit dem Inhalt an :P!

Die Erzählperspektive dieses Buches wechselt immer wieder zwischen John, der auf der Suche nach seinem spurlos verschwundenen Cousin Max Schreiber ist und ebendiesem. John ist aus seiner Heimat in Amerika extra nach Innsbruck gereist, um seine Recherchen im Archiv dort anstellen zu können. Max Schreibers Spur verliert sich in einem kleinen Bergdorf in den 1950er Jahren - der Autor nimmt uns in genau dieses einsame Nest mit...

Ich muss sagen, dass ich ein bisschen gebraucht habe, mit diesem Buch warm zu werden - irgendwie habe ich nicht nachvollziehen können, wo der Autor hinwollte. Lese ich hier eine Biografie oder einen Krimi? Oder doch so ein Bergsteiger-Naturkatastrophen-Gedöns? Zwischendrin hat sich sogar eine Romanze angekündigt!
Endeffektlich kann ich sagen: Keine Ahnung! :D Das Buch hat ein bisschen was von allem und genau das macht es auch so spannend. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was zum Henker in diesem Dorf falschläuft. Obwohl der Schreibstil sehr erwachsen und bildlich erzählend ist (besonders zum Ende des Buches nutzt der Autor gerne kurze, prägnante Sätze, um die Geschehnisse zu beschreiben), bleibt die Geschichte interessant. Für Fans der locker-leichten unterhaltenden Spaß-Literatur ist das Buch allerdings nichts, es vermittelt eine doch sehr bedrückende, zwischenzeitlich fast düstere Atmosphäre und hat mich länger beschäftigt, als ich zu Anfang gedacht hätte. 
Dazu muss man aber sagen, dass ich ja selber so ein Dorfkind bin und dieses verschrobene in sich gekehrte und misstrauische Verhalten von dessen Bewohnern aus erster Hand erfahren durfte - lieber Herr Jäger, das hast du beeindruckend vermittelt!

Mein Fazit: Ein toll geschriebenes Buch mit famosem Showdown - perfekt für die schmuddelig-kalte Jahreszeit gerade. Mich hat es gefesselt und ich kann mir vorstellen, dass hier Leser auch genreübergreifend auf ihre Kosten kommen :).
________________________________________________________________

Gerhard Jäger: Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod. Erschienen am 26 September 2016 im Karl Blessing Verlag. Kostenpunkt: 22,99€ als gebundene Ausgabe.
Lisa Sonnenschein
Ja, ich habe viele Bücher. Und nein, eigentlich leide ich nicht in großem Maße darunter. Gerne baue ich für meine vielen Bücher auch mal an (Hier geht's zum Post über meinen letzten Umbau, da ist mein Regal ungelesener Bücher dann auch mal zu sehen).

Manchmal packt mich dann aber doch das schlechte Gewissen - und dann kommt eine Tag-Markierung wie die folgende von der lieben Glacyneyla gerade recht! Fragen zu meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher), die mir selbst nochmal so einiges erklären... Warum lese ich bestimmte Bücher einfach nicht? Tja, seht selbst ;)



Und im Endeffekt brauche ich wohl einfach mal wieder Urlaub und Lesezeit...!
Lisa Sonnenschein
Ihr habt wieder so zahlreich mitgemacht - vielen lieben Dank für all eure kreativen Vorschläge und Geschichten! Ich habe mich über jede einzelne Antwort gefreut und musste so manches Mal sehr laut lachen :P

Eure Vorschläge waren größtenteils sehr kulinarisch - die Zufallsauswahl hat (davon völlig unbeeindruckt^^) entschieden!
________________________________________________________________

Harry Potter Paket 1 geht an
Jen Ni (Mit der zungenfreundlichen Losung "hcidenffö")

Harry Potter Paket 2 bekommt
Daemonia Fatale (Mit der Abkürzung "Truelovingheart")

Und über den Trostpreis mit den Goodies von der Frankfurter Buchmesse darf sich freuen
Melan Zani (Mit "Ich komme in Frieden")
_________________________________________________________

Herzlichen Glückwunsch ihr Lieben! Bitte lasst mir doch schnellstmöglich eure Adressen zukommen, damit ich euch mit euren Umschlägen beglücken kann.

Magische Grüße an alle - schön, dass ihr da seid!
Lisa Sonnenschein
Ich bin ja wirklich ein totaler Adventskalender-Mensch! Meine Mama hat auch immer noch die unausgesprochene Verpflichtung, mir jedes Jahr 24 Päckchen zuzuschicken, über die ich mich jeden Tag freuen kann. =)
Dieses Jahr hat der Sorriso Verlag sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Menschen wie mir das Leben schön zu machen!

Meine Videorezension zu dieser Idee beginnt bei Minute 8:46 im Video.




Das Buch überrascht einen jeden Tag bis Weihnachten mit einer kleinen Bastelidee - zu verschiedenen Fragen (Beispiele sind "Was hast du richtig gut gemacht?", "Was wurde Schönes mit dir geteilt?" oder "Worauf bist du richtig stolz?") dürfen Herzchen, kleine Weihnachtsbäume, Christbaumkugeln oder Sterne gestaltet werden. Alles ist erlaubt: Schneiden, Kleben, Malen, mehr Schneiden...
Und die Ergebnisse können dann am Weihnachtsbaum (oder in meinem Fall an der Wandleuchte^^) aufgehängt werden.


Was erstmal klingt, wie eine süße Idee für Familien mit Kindern, funktioniert auch als Pärchenhaushalt (wie in meinem Fall), mit ausschließlich Erwachsenen (wie bei meiner Oma, die mit meiner Mama zusammenlebt) oder im Singlehaushalt (wie im Falle einer Freundin). Der Clou ist dabei nicht, dass die schönsten Weihnachtsbaumanhänger der Welt dabei rauskommen, sondern man einfach all die positiven Momente des vergangenen Jahres nochmal hochholen und sich darüber freuen kann. :)

Das hier links ist übrigens "Mein schönstes Foto" - das erste Foto, das ich von unserer jetzigen Wohnung zu sehen bekommen habe!



Wir haben das kollektiv gemacht - mit einem Tisch voller Bastelutensilien und gemütlicher Musik im Hintergrund. Vielleicht kennt ihr das vom Plätzchenbacken?

Ihr könnt euch also vorstellen, wie alle meine Freunde, die mal zu Besuch da waren, dazu verdonnert wurden, einen Anhänger zusammenzubasteln! Nach anfänglicher Skepsis hatten wir alle immer superviel Spaß zusammen - und als tägliches Ritual ist der Kalender einfach eine famose Sache :).

Mir sind zwar schon mehrere Adventskalenderbücher über den Weg gehüpft, dieses hier ist aber wirklich mein Highlight bisher. Sogar mit einem ausgewachsenen "Alles-ist-doof-Tief" bringt einen das Nachdenken über z.B. "Wofür bist du dankbar?" immer wieder auf andere Gedanken und sorgt für gute Laune - einfach süß!



Hier seht ihr oben "Was machst du am liebsten in deiner Freizeit?" von meinem Freund, links "Wer ist dein/e beste/r Freund/in?" von meiner Freundin Caprice und "Was war dein genialster Fund?" von mir.

________________________________________________________________



Karen Christine Angermayer und Ann Cathrin Raab: Hurra, das war ein tolles Jahr. Erschienen am 1. Oktober 2016 im Sorriso Verlag. Kostenpunkt: 10,95€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
So - ich habe euch etwas aus London mitgebracht! An alle Menschen, denen diese Harry Potter Kiste jetzt langsam auf den Geist geht: Ein letztes Mal, dann bin ich still - versprochen ;)!


Verlost werden dieses Mal gleich drei Päckchen:

2x Harry Potter Fanartikel aus der Studiotour in London (bestehend aus Hogwarts-Schreibheft, Heiligtümer Notizblock, Fantastische Tierwesen Kugelschreiber und Hogwarts-Express Ticket).
Dazu gibt es einen Haufen Goodies von der Messe in Frankfurt - Vieles davon signiert ;)

1x einen Trostpreis - ohne Harry Potter, aber mit haufenweise Goodies von der Frankfurter Buchmesse :)

Wenn ihr gewinnen wollt, beantwortet mir bitte die folgende Frage:

Welches magische Zauberwort müsste man sprechen, damit sich EURE Tür zum Gemeinschaftsraum auftut?

Bitte schreibt mir eure Antwort bis zum Sonntag, 13.11.2016, 23:59 Uhr in die Kommentare, ich werde dann so schnell wie möglich auslosen.

Die Teilnahmebedingungen:
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärst Du dich einverstanden, dass Du als Gewinner öffentlich genannt werden darfst.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Lisa Sonnenschein
Jippiee, es gibt mal wieder eine Videorezension! :)
Sie startet diesmal bei Minute 9:55.

Ich stelle euch das neue alte Buch von Antonia Wesseling vor (Wer zum Henker ist das, fragt ihr? Hier geht's zu meiner Rezension ihres Thrillers, den ich als erstes Werk von ihr gelesen habe). Diesmal gibt es einen Jugend-Fantasy-Roman, der für Katzenliebhaber wie gemacht ist!



Wir begleiten in dieser Geschichte Liz, die mit ihrer Mama zusammen relativ abgeschieden aufwächst, ohne zu wissen, wer ihr Vater ist. "Die Nachtsänger" ist ein bisschen der Bericht über ihre Suche nach ihrer eigenen Biografie und erzählt von Familie und Freundschaft - um die Magie kommt man allerdings auch nicht drumherum.

Wie auch schon in ihrem "stillen Thriller" hat mich die Autorin mit ihrem Schreibstil begeistert. Sie hat (obwohl sie noch sooo jung ist!) eine fantastische Art sich auszudrücken und den Leser auf die bevorstehende Reise mitzunehmen. Die Sprache ist dabei sehr bildlich, ohne kitschig oder künstlich zu wirken und es finden sich so einige Anspielungen auf andere Bücher darin.
Liz ist außerdem eine sehr reife junge Dame, die man wirklich gerne auf ihrer Odyssee begleitet und die weder handelt, wie ein hilfloser Welpe, noch unangemessen viel Selbstbewusstsein besitzt. Eine Protagonistin vom Typ "Kann-ich-mir-als-kleine-Cousine-vorstellen" :P.

Der Storyverlauf im Buch ist konstant spannend, es ist immer was los - trotzdem merkt man an diesem Punkt ein bisschen, dass die Autorin noch sehr jung war, als sie das Buch geschrieben hat (- es wurde jetzt "nachträglich" erst publiziert, nachdem eigentlich schon ein Buch aus ihrer Feder erschienen war. "Die Nachtsänger" ist allerdings schon ein bisschen älter als "Die Schablone"). Liz findet sehr schnell neue Freunde, das "Und was machen wir jetzt?" wird durch doch seehr zufällige Zufälle stets abgefangen und das grande Finale ist dann sehr fix zu einem etwas kitschig-naiven Ende geführt. Das hat zwar meinen Lesefluss nicht gehemmt, weil die Sprache im Buch einen einfach weiter mitzieht, allerdings hätte ich mir da doch ein bisschen mehr bitterbösen Realismus gewünscht.

Nichtsdestotrotz ein sehr unterhaltsames Buch, das ich gerne gelesen habe. Ich bin längst ein Fan von Antonia Wesseling und freue mich schon auf ihre nächsten Neuerscheinungen, da kommt noch so einiges auf uns zu und ich bin stolz, mit "Die Nachtsänger" einen kleinen Einblick in die Anfänge bekommen zu haben. :)
________________________________________________________________


Antonia C. Wesseling: Die Nachtsänger. Erschienen am 5. August 2016 bei CreateSpace. Kostenpunkt: 9,99€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Ja, es ist soweit - jetzt dürft ihr auch meinen Bericht zur Frankfurter Buchmesse 2016 lesen. Überraschung: Es war meine allererste Buchmesse überhaupt!

Videoimpressionen gibt es natürlich auch! Mein treuer Kameramann und Freund hat mich todesmutig ins Messegewühl begleitet und während ich nur staunend durch die Gänge gestolpert bin, immer wieder Videos für euch gemacht :)


Das Schlimme an der Buchmesse war eigentlich mein innerer Zwiespalt.

Die quirlige, aufgedrehte Lisa wollte die ganze Zeit am Drachenmondstand rumlungern, Autoren und andere Blogger treffen, Kontakte knüpfen, Goodies einsammeln und sich tonnenweise Bücher signieren lassen. Auf dem Bild seht ihr, dass ich zumindest ein paar alte Bekannte wiedergetroffen habe - Sonja und Tom, mit denen ich gemeinsam auf "Hellgoland" war!


Die ernste, ehrgeizige Lisa wollte durch die Fachliteratur-Hallen schlendern, tiefgehende Gespräche mit klugen Menschen führen, sprachwissenschaftliche Literatur mit nach Hause nehmen und am besten noch vor Ort mit dem Schreiben ihrer Masterarbeit anfangen (Jap, nennt mich Streber, aber ich liebe mein Studium).

Was hast du gemacht?, werdet ihr fragen. Beides^^. Wenn es mir unten in Halle 3, wo die ganzen wunderbar bunten Bücher standen, zu voll wurde (und das war besonders am Samstag der Fall), bin ich einfach eine Halle weiter geschlendert. Da waren weniger Menschen unterwegs und ich konnte meinem Nerd-Ich freien Lauf lassen.

Ein paar Beobachtungen?

- Virtuelle Realität kommt, auch für das Lesen. Es gab mehrere Lernprogramme und Spiele, auch Ausmalbücher, die über eine VR-Brille "life" erlebt werden könnten. Auch ein VR-Leseprogramm haben wir gefunden - in einer virtuellen Bibliothek konnte man Bücher zur Hand nehmen und an einem blauen Himmel kurze Texte lesen. Als würde man auf einer Blumenwiese liegen, gruselig!

- Ein weiteres großes Thema: Selfpublishing. Wie bringe ich selbst ein Buch raus? Lektorat, Design, Marketing, Verbände selbstverlegender Autoren - alles sehr große Themen.

- Kinderbücher sind toll! Und man kann sogar Goethe und Schiller als Kinderbuch verlegen (ich hab' noch nie so tolle Illustrationen gesehen!). Ohnehin bin ich ja sehr Bilderbuchbegeistert. Auf dem Bild unten habe ich eine Ausgabe von Alice-im-Wunderland vor der Nase


- Ursula Poznanski ist populär. Die Schlange war lang - aber hey, was tut man nicht alles^^

- Menschen in Hogwarts-Uniform werden sich immer grüßen. Auch wenn die Häuser natürlich total oft die völlig falschen sind (ernsthaft, warum waren da mehr Hufflepuffs als Ravenclaws??)

- Goodies machen süchtig. Immer wieder bekommt man welche in die Hand gedrückt - und Mensch, wie ich mich gefreut habe! Flyer, Postkarten, Kugelschreiber und tonnenweise Gummibärchen... Bei einem Gewinnspiel habe ich sogar einen Bastelbogen für ein Papiermodell der Wartburg gewonnen - Verlage und Autoren fahren da erwartungsgemäß echt alles auf!

- Es ist Wahnsinn, wie viele moderne Konzepte es für das Sprachen-Lernen gibt. Kurze Geschichten in einfacher Sprache hat zum Beispiel Langenscheidt entworfen, Software gab es eine Etage höher.

- Die Idee, die deutschen Cosplaymeisterschaften auf dem Gelände der Frankfurter Buchmesse stattfinden zu lassen, ist absolut genial! Wenn man keine Lust mehr auf Bücher hatte: Einfach vor die Halle mit dem Anime-Merchandise setzen und gucken! Ich bin auf dem Gebiet nicht sehr fit, aber die ganzen Disney-Kostüme haben mich auch so manches Mal hüpfen lassen. Ich hab' ein Bild mit Cruella de Ville! :P


Abschließend möchte ich nochmal allen danken, die dieses Wochenende zu einem der ereignisreichsten meines Lebens gemacht haben! Nicole Gozdek, die Mädels vom Drachenmondstand, Daniela, Sandra, Samira, Jasmin, Melie, Isabell, Mira Valentin, Maddy - ihr seid die Helden meiner Bücherwelt! Und wenn ich jemanden vergessen habe, Asche auf mein Haupt!
Und wenn ihr jetzt nicht da wart, schwingt die Hufe - wir sehen uns dann auf der Leipziger Buchmesse^^ Das wird super!


Aber Harry lässt mich arme Anhalterin stehen - wird wohl der Fernbus...
Lisa Sonnenschein
Patrick Hertweck sitzt schon an einem Tisch mit Leselampe und begrüßt die Besucher seiner Lesung mit freundlichem Winken und Lächeln. Er scheint sich über jeden einzelnen davon zu freuen.

Nach einer kurzen Strukturierung der Lesung geht es dann auch schon los. Der Autor liest das erste Kapitel aus "seiner Maggie", wie er sagt. Maggie ist ein Waisenmädchen, das sich im New York der 1870er Jahre alleine durchschlagen muss. Naja, nicht ganz alleine, denn sie findet bald Anschluss bei den "40 little thieves", einer von zahlreichen Straßenkinder-Diebesbanden, die zu diesen Zeiten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten unterwegs waren (zu einer ausführlichen Rezension geht es hier.)

Die beiden vorgelesenen Stellen sind sehr atmosphärisch und spannend, bei gedimmtem Licht fällt es besonders leicht, mit Maggie durch die finsteren Gassen zu laufen - es herrscht Totenstille, obwohl die Zuhörer zum größten Teil genau so alt (oder noch jünger) sind, wie Maggie selbst. Bei der anschließenden Fragerunde muss der ein oder andere zwar erst noch motiviert werden, dann geht es aber rund. Eine besonders junge Zuhörerin fragt verlegen, wie alt der Autor denn war, als er mit seinem Buch angefangen hat. Die Antwort (42) scheint sie eher nicht zufriedenzustellen - es bleibt abzuwarten, wann man von ihrem ersten Manuskript hört!
Fragen wie "Gibt es von Ihnen noch andere Bücher?" oder "Gibt es schon eine Verfilmung zu Ihrem Buch?" bringen den Autor sichtbar in Verlegenheit, der sich sehr bescheiden gibt. So beichtet er, dass er an einem neuen Manuskript arbeitet (diesmal spielt die Geschichte an der Westküste der USA) und erklärt, dass eine Verfilmung eher unwahrscheinlich ist - sehr zum Bedauern sämtlicher Anwesender...! Außerdem erfahren wir, dass Patrick Hertweck den Anfang des Buches kaum geändert hat, nachdem er einmal damit angefangen hat und das Ende dagegen eine regelrechte Schreibkrise ausgelöst hat - und dann der Zeitdruck!
Auch was die Quelle seiner Inspiration war, erzählt der Autor. In einem Buch aus dem Heinrich Heine Antiquariat hier in Freiburg fand er die Geschichte von Albert W. Hicks, dem letzten als Pirat verurteilten und gehängten Verbrecher in den Vereinigten Staaten. Der Rest war dann Faszination und Kopfkino.



Am Ende der 45 Minuten, die wir gemeinsam im "Werkraum" des Theaters Freiburg verbracht haben, gibt es wohl niemanden, der nicht von Maggies Kampf gegen die New Yorker Unterwelt fasziniert wäre.
Denjenigen, die mehr über den sympathischen Freiburger Autoren und "Maggie und die Stadt der Diebe" erfahren möchten, kommen hier zu seiner Homepage. Sehr ans Herz gelegt sei euch auch die entsprechende Facebook-Seite hier.

Fazit: Das Autorenleben ist kein leichtes, aber für dieses Buch hat es sich gelohnt - so verlässt kaum jemand den Raum, ohne noch "eine Maggie" mitzunehmen. Mitgebrachte Maggies werden signiert und Mensch, hab' ich mich in der Schlange alt gefühlt!
________________________________________________________________




Lisa Sonnenschein
Morgen erscheint der erste Teil einer neuen Fantasy-Reihe! Im Mittelpunkt: Füchse. Und Action. Aber vornehmlich Füchse^^

Maykayla (der Einfachheit halber meist "May" genannt) wächst behütet bei ihrer Familie auf - ihre Eltern machen sich deshalb besonders viele Sorgen um sie und ihre Zwillingsschwester Sisandra, als sie im zarten Kindesalter an einer Zeremonie teilnehmen sollen, die den Erhalt des Dorfes sichern könnte. Es kommt, wie es kommen muss, die beiden Schwestern werden von den (Fuchs)Schutzgeistern ausgewählt und sind fortan wichtige Beschützer der Bewohner ihres Landes. Das bringt allerdings nicht wenige Abenteuer mit sich...


May und ihr Fuchgeist Reineke (*hehe*) sind ein wunderbares Team! Im Allgemeinen ist May eine tolle Protagonistin und zweifelt Jugendbuch-untypisch nicht ständig an sich selbst, verliebt sich in jeden dritten Nebencharakter oder verhält sich sonstwie klischeehaft. Sie handelt erwachsen und hat in ihrer Ausbildung gelernt, sich zu beherrschen und mit allem zu arbeiten, was da ist. Das hat sie mir unheimlich sympathisch gemacht - ganz im Gegensatz zu ihrer Schwester, die immer wieder für Probleme sorgt.
Neben Füchsen und ihrer Magie geht es im Buch um Treue und Mut - May wird vor einige große Herausforderungen gestellt. Auch die magische Komponente spielt eine Rolle.

Der Sprachstil der Autorin ist gewohnt flüssig und locker-leicht - wer Noel&Noelle gelesen hat, sollte sich jedoch auf eine erwachsenere Geschichte einstellen, die Atmosphäre und der Witz in diesem Buch sind generell eine andere, als bei Noel&Noelle. Auch der Einstieg ist anders aufgezogen, hier sind die handelnden Personen von Beginn an stabil und die Geschichte lebt auch ein bisschen von Mays beständigem Charakter. Obwohl es sehr kurz ist, ist es kein "Einstieg" im eigentlich Sinne, sondern man ist direkt in der Geschichte - auch wenn das Ende mal wieder gemein ist! Erzählt wird aus der Sicht der Protagonistin - und damit ein bisschen auch aus der von Reineke.

Alles in Allem: Ein wunderbares Highfantasy-Buch mit toller Charakterzeichnung und kreativer Umsetzung. Ich bin ganz verknallt in die Protagonistin und freue mich schon darauf, wenn ich die ersten drei Bände als Printexemplar in mein Bücherregal stellen kann. Eine Horde Einhörner dafür, dass die Fortsetzung schon nächsten Monat erscheint! ;)
________________________________________________________________



Nicky P. Kiesow: Fuchsgeist. Erscheint am 15. Oktober 2016 über Create Space. Kostenpunkt: 0,99€ für das E-Book (58 Seiten).
Lisa Sonnenschein
"Es reicht! Ich habe eindeutig viel zu wenig Platz für Bücher!" - so oder so ähnlich muss meine leicht genervte Aussage formuliert gewesen sein, ausgerechnet als meine beste Freundin aus Dresden samt Freund für eine Woche zu Besuch da waren.
Besagte Freundin nickte verständnisvoll mit dem Kopf und wir überlegten hin und her, welchen Schrank man noch wohin verschieben konnte, um noch die ein oder andere Regalreihe zu schaffen. Kurzerhand fand ich mich dann im Auto der beiden wieder - auf dem Weg zu Ikea. Wir haben uns treiben lassen und wurden dann tatsächlich (Neue Schreibtischmöbelkollektion sei Dank!) auch fündig. Das Ergebnis? HA! Platz! Durch folgende schlaue Maßnahmen:



Nr.1 - das hier ist nichtmal ein Neukauf, sondern ein Umzug. Das Brett samt Unterbau war nämlich eigentlich auf meinem Schreibtisch angebracht. Das Ding ist aus der Büro-Abteilung bei Ikea und super günstig (weil einfach zwei Winkelkonstruktionen und 'n Brett).
Meine SuB-Bücher im Wohnzimmer kann ich jetzt übereinander stapeln - und das Einhornbild hat auch einen tollen Platz gefunden (ursprünglich hatte ich die obere Reihe nach rechts weiter "angebaut". Um mit Hermine zu sprechen: "Sieht nicht schön aus.")






Nr.2 - Das hier ist jetzt mein neuer Schreibtisch-Aufbau. Das wird mal von meinen Unibüchern gefüllt, denke ich. Bis jetzt stehen (unten links) meine "noch-zu-videorezensierenden-Bücher" drin und meine bescheidene Hörbuchsammlung. Den Rest des Inhalts brauche ich wohl nicht zu erklären, oder? :P




Nr.3 - Auch das ist keine Neuanschaffung. Das gute Stück ist mein altes Bücherregal (fragt mich nicht, wie ich es geschafft habe, da alle meine Bücher unterzubringen...). Jetzt dient es als Lager für die Bücher, die ich gelesen habe und UNBEDINGT behalten muss. Wer mich noch nicht so gut kennt: Ich behalte wirklich nur ein Minimum meiner gelesenen Bücher selbst. Die meisten landen im Bücherschrank (wenn ich sie doof fand) und die, die ich gut fand, sind meist ausgeliehen bei Freunden oder meiner Mama und dementsprechend auf Reisen. Ich verschicke unheimlich gerne Leihbuch-Päckchen und habe schon oft gehört, dass die einem so richtig überraschungsmäßig den Tag versüßen :).




Nr. 4 - Hier haben wir's! Die Neuanschaffung deluxe :P! Mein neues Billy. Es steht einfach genau neben dem Bett (in dem gerade Käthe das Einhorn herumfläzt) und enthält alle Bücher, die ich noch NICHT gelesen habe. Jap, ich habe ein komplettes RuB/Regal ungelesener Bücher.
Obendrauf sitzt - leider wenig sichtbar - mein kleiner Einhornharem. Es ist sooo toll neben den Büchern einzuschlafen und wieder aufzuwachen und die liegend hin- und herräumen zu können.



So siehts also grade bei mir aus - DANKE an Caprice und Erik, die einen Teil ihres Urlaubs geopfert haben, um mir Platz zu verschaffen! Ich tanze jetzt jeden Tag total zufrieden an meinen Büchern vorbei und freu' mich (bitte nicht bildlich vorstellen...!). Ich hab' viel zu viele - und es ist mir TOTAL egal! 

Lisa Sonnenschein
Bei einem Gewinnspiel auf Wattpad (wo ich mich nur angemeldet habe, weil die Autorin mich damals darauf hingewiesen hat, dass es sowas gibt) habe ich das E-Book zu "Königreich zu verschenken" gewonnen - natürlich kann ich wieder meine Klappe nicht halten und rezensiere auch dieses ;).

Unsere Geschichte spielt in einem Königreich, das von einer doch sehr großen Königsfamilie regiert wird. Durch einen tragischen Vorfall steht auf einmal die Thronfolge auf der Kippe und die jungen Prinzen und die Prinzessin, die eigentlich damit gerechnet hatten, niemals das Land regieren zu müssen, sehen sich auf einmal mit dieser Pflicht konfrontiert. Und so richtig will eigentlich keiner den Thron besteigen... Wer jetzt schon die Story witzig findet - zu einer Leseprobe geht es hier!)
Insgesamt spielt sich alles in einer königlich-royalen Umgebung im Hier und Jetzt ab, ich würde fast sagen, es ergänzt sich prima mit diesem William/Kate/Britisches Königshaus-Hype, der vor einiger Zeit so aufkam. 

Die Geschichte und ihr Ablauf sind einfach herrlich humorvoll erzählt - was unglaublich realistisch und mit ernstem Unterton beginnt, wird nachher eine Aneinanderreihung von Showeinlagen durch die Thronanwärter und man fragt sich zu Beginn jeden Kapitels wieder "Wie kommt er da wieder raus?!". Hier liegt auch die bemerkenswerte Stärke der Autorin Nicole Gozdek - obwohl in ihrer Handlung unglaublich viele Charaktere mitmischen, die größtenteils sogar in einer Altersklasse unterwegs sind, unterscheiden sie sich charakterlich unglaublich stark. Jeder hat sein eigenes Wesen und das liest sich unheimlich toll zwischen den Zeilen. So ist mir wirklich jeder (!) einzelne der mitspielenden Charaktere unglaublich ans Herz gewachsen und ICH hätte niemals entscheiden können, welcher der fünf Thronanwärter nachher gekrönt werden sollte.

Die Kapitelunterteilung war der einzige Punkt, den man negativ anmerken könnte (kann aber auch daran liegen, dass mein Reader mal wieder irgendwie Schluckauf hatte!). Es gibt einzelne Kapitel, allerdings wird auch innerhalb dieser gerne von einer Sicht in die andere gewechselt - das ergibt zwar beim Aufbau der Erzählung durchaus Sinn, allerdings sind teilweise keine Absätze dazwischen gesetzt und so habe ich mich zwischendrin einige Male gefragt, wer denn da eigentlich spricht oder denkt. Das hat aber ausdrücklich dem Lesefluss keinen Abbruch getan und ich habe mich trotzdem total heimisch zwischen den Majestäten gefühlt ;).

Ich weiß gar nicht, was ich mehr zu diesem Buch sagen sollte! Es besticht durch eine tolle Buchidee, die erzählerisch einwandfrei umgesetzt wurde und die Charakterzeichnung hat mich einfach begeistert.
Alles in allem hat das Lesen dieser Geschichte wirklich unglaublich viel Spaß gemacht und ich habe so manches Mal in den Text gekichert oder stumm vor mich hin gegrinst. Meine Empfehlung hat das Buch und ich muss nun schon zum zweiten Mal sagen: Chapeau vor dem Erzählstil dieser Autorin, mehr davon!
________________________________________________________________


Nicole Gozdek: Königreich zu verschenken. Erschienen am 18. November 2014 über Neobooks Self-Publishing. Kostenpunkt: 4,99€ als E-Book.