Lisa Sonnenschein
Mensch Meier - ich hab' ja ewig nichts mehr gepostet. Da macht sich die Klausurenphase bemerkbar ;)! Aber auch die ist nun überstanden und jetzt habe ich auch wieder Zeit, mich meinen Büchern zu widmen (so viel zu lesen, so wenig Zeit...!)

Meine "Jetzt-geht's-wieder-los!" - Phase beginne ich mal mit einem ganz besonderen Buch, ich werde dazu auch noch eine Videorezension über den Kanal der lieben Nicky ergänzen.
Und da ist sie schon:


Die Rezension zu diesem Buch findet ihr in Minute 10:12 (Yay, mein Geburtsdatum!) - wenn ihr unter dem Video in die Beschreibung schaut, wird das auch nochmal extra aufgedröselt :P.

Es geht um "Die Schablone" von Antonia Wesseling. Der Untertitel ist übrigens "Ein stiller Thriller" und der passt nicht nur super zu dem Buch, sondern hat mich irgendwie auch immer wieder zum Schmunzeln gebracht - klingt einfach zu hübsch! :P
In dem Buch gibt es mehrere Protagonisten, es ist aus wechselnder Perspektive geschrieben - die wichtigsten handelnden Personen sind Robert, ein verkrachter Schriftsteller, Katrin, eine Literaturagentin und Louise, ihre kleine Tochter. Robert beschließt sich eines Tages, sein vor Kurzem verfasstes Buch zu verlegen - er liebt und leidet doch soo sehr mit seinen Charakteren mit! Das Manuskript landet dann schließlich auch auf Katrins Tisch, allerdings findet sie die Charakterbeschreibung so gar nicht überzeugend und lehnt das Buch ab. Folgend ist Robert am Boden zerstört und steigert sich immer weiter in das Seelenleben des Protagonisten seines Buches hinein. Sein Wunsch nach bitterböser Rache hat dramatische Folgen...

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich schon sehr verstört muss ich sagen -  wir reden hier von einer Handlung, die Pädophilie und den Wunsch nach Gewalt enthält! Und hier kommt wieder der Untertitel ins Spiel: Der Thriller ist tatsächlich "still". Es spritzt kein Blut, es findet keine Gewaltverherrlichung statt und die "Bedrohung", die den Charakteren widerfährt, ist hauptsächlich psychischer Natur. Sie steigert sich beständig und besonders die Textschnipsel aus Roberts Buch, die zu Beginn jedes Kapitels einen Einblick in seine Welt liefern, lassen einen immer wieder schaudern! Obwohl wie geschrieben ein ständiger Perspektivwechsel vollzogen wird, konnte ich mich besonders in die kleine Louise (die für ihr Alter bemerkenswert reif und einfach zuckersüß ist!) gut hineinversetzen. Allgemein sind die Charaktere wirklich bemerkenswert gezeichnet, jeder hat seine eigene Art, mit Problemen umzugehen - während Robert eine sehr nüchterne, aber irgendwie bedrohliche Art hat, wird Louises Mutter Katrin schnell wahnsinnig nervös und gibt sich selbst die Schuld an (Naja, wir wollen ja nicht zu viel verraten ;))...
Das Buch ist bereits das vierte der Jungautorin - und das merkt man auch! Der Schreibstil ist konstant, es gibt keine Schwankungen und auch die Handlung ist konsistent. Mir gefällt außerdem, dass sie kleine Überraschungen aus anderen Büchern eingebaut hat - so murmelt Louises Bruder an einer Stelle zum Beispiel "Das Schicksal ist ein mieser Verräter..." vor sich hin. Bei mir hat sich da ein herrliches "Uh, das kenne ich" - Gefühl beim Lesen eingestellt und man merkt hier deutlich, dass die Autorin nicht nur schreibt, sondern auch liest (und bloggt).
Das Buch bekommt von mir dank konstant spannendem (!) Handlungsstrang, tollem Schreibstil und dem Spagat zwischen "Uaaah, wie gruselig" und "Hach, wie hübsch!" ein Kauf- und Leseempfehlung und ich wünsche der liebenswerten, jungen Autorin Antonia alles Liebe auf ihrem Weg zur Bestsellerautorin - denn den hat sie schon beschritten. 
__________________________________________________________________


Antonia C. Wesseling: "Die Schablone - ein stiller Thriller". Erschienen am 9. November 2015 in der CreateSpace Independent Publishing Platform. Kostenpunkt: 9,90€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Die Blogtour zu Angela Planerts "Identität" ist beendet - vielen lieben Dank an alle Leser, die uns besucht und natürlich auch Blogger, die mitgemacht haben =)!

Einen Platz im Online - Leseevent am 26.2.16 um 20 Uhr haben gewonnen:
- Isabel Ulrich
- Sabine Kupfer
- Verena normalistlangweilig
- dominiquew1502


Und ein EBook im Wunschformat geht an 
- Angel 1607


Bitte schickt doch eine Mail mit dem Betreff "Identität" an info@cp-ideenwelt.de, um euch euren Gewinn abzuholen =)
Glückwunsch!
Lisa Sonnenschein
Hallo und schön, dass ihr den Weg auf meinen Blog gefunden habt! =)
Heute habe ich etwas ganz Besonderes für euch, eine Blogtour! Jeden Tag wird es auf verschiedenen Blogs Beiträge zu einem Buch geben, dass ich auch schon für euch rezensiert habe: „Identität – Sehnsucht und Vergessen“ von Angela Planert. Zur Rezension geht's hier!

Den gestrigen Beitrag zu Kolumbien findet ihr auf http://buecherfarben.blogspot.de/

Das Autoreninterview mit Angela Planert, das für morgen auf dem Programm steht, gibt es dann hier: http://hjoerdisf.blogspot.de/

Am vierten Tag der Blogtour zu „Identität“ von Angela Planert werde ich euch einiges zum Arbeiten im Ausland näherbringen, mit dem sich auch Katharina – die Protagonistin des Buches – konfrontiert sieht. Sie bekommt von ihrem Vorgesetzten das Angebot, in Kolumbien einen Partnervertrag abzuschließen und das Vorgehen dort dann weiter zu überwachen. Aber was muss man eigentlich beachten, wenn man in einem fremden Land arbeitet?

Wohin?
Je nachdem, wohin es einen so verschlägt, hat man viele verschiedene Faktoren zu beachten, die gar nicht unbedingt direkt etwas mit der Arbeit zu tun haben. Bin ich versichert? Gegen alles geimpft, gegen was man so geimpft sein müsste? Habe ich alle erforderlichen Papiere um aus- und natürlich auch wieder einreisen zu können? Muss ich vielleicht für ein Auslandskonto sorgen? Was ist die gängige Währung? Auch solche Sachen wie internationale Notfallnummern können hier relevant werden. Gute Hinweise findet man immer auf den Seiten des Auswärtigen Amtes – für Kolumbien zum Beispiel hier:

Dann stellt sich noch die Frage, ob man als Mitarbeiter ins Ausland geht (hier wäre dann der Arbeitgeber in der Organisationspflicht, wie bei Katharina) oder ob selbst ein unabhängiger Job gesucht wird.


Wie komme ich an einen unabhängigen Job?

Das ist auf keinen Fall so kompliziert, wie es klingt. Wer es sich gerne besonders einfach machen möchte, bleibt in Europa – hier wird kein Visum benötigt und in der Regel verläuft auch der Einstieg ins Arbeitsleben relativ problemlos.


Stellenangebote werden zum Beispiel von der Europäischen Kommission gesammelt und ausgeschrieben: https://ec.europa.eu/eures/public/de/homepage

Oft ist es hier so geregelt, dass man in Deutschland für den Zeitraum des Auslandsaufenthaltes fest eingestellt wird. Um sich dann auch fachgerecht mit der eventuell bereits absolvierten Ausbildung im Ausland bewerben zu können, gibt es den sogenannten „Europass“.
„Die Europass-Zeugniserläuterungen sollen hier Abhilfe schaffen, in dem Sie die Berufsausbildung und die Benotungskriterien näher erläutern, sowie Auskunft geben über Kompetenzen, die der Bewerber bereits erlangt hat. Die EU hat hier auch einen internationalen Hochschulzeugnis-Vergleich, das "European Credit Trasfer and Accumulation System" (ECTS) erstellt. Mit diesem Anerkennungssystem kann man die einzelnen Abschlüsse vergleichen und somit `bewerten‘.“
(Quelle)


Und als Mitarbeiter?
Auch hier gibt es wieder eine Fülle von Möglichkeiten. Bei vielen Arbeitsexkursen ins Ausland ist man von der Heimatfirma aus nur wenige Tage vor Ort und wird nahe am Arbeitsplatz untergebracht. Von der Stadt, in der man sich befindet, sieht man dann unter Umständen nur den Weg vom Flughafen zur Unterkunft. So oder auch bei längeren Aufenthalten spricht man von einer „Entsendung“:
„Unternehmen schicken heute mehr Mitarbeiter ins Ausland als je zuvor.
72 Prozent der Unternehmen haben ihre Entsendungen in den vergangenen Jahren ausgebaut. Während es früher in erster Linie um Personalentwicklung und um die Übertragung von Know-how ging, so entsenden Unternehmen heute vor allem Mitarbeiter, um neue Märkte zu erschließen oder auszubauen.“
Bei einer Entsendung ist es ganz besonders wichtig, sich über die Regelungen bezüglich der Sozialversicherung zu informieren – unter Umständen können die nämlich im Ausland anders aussehen oder sogar ganz entfallen.

Und dann?
Was habe ich von einem Auslandsaufenthalt? Die Agentur für Arbeit schreibt dazu:
„Wer den beruflichen Schritt ins Ausland wagt, hat nicht nur die Möglichkeit interkulturelle Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnisse zu erwerben, sondern auch seine Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu verbessern. Für die Karriere kann der Auslandsaufenthalt nicht nur zu einem positiven Aspekt im Lebenslauf, sondern sogar zu einem Meilenstein werden, denn deutsche Arbeitgeber profitieren von den beim Auslandsaufenthalt neu dazugewonnenen Kompetenzen.“
(Quelle)

Das kann unter Umständen bei der Rückkehr ins Heimatland den Ausschlag in Richtung Beförderung geben – oder man findet wie Katharina die Wahre Liebe in der Fremde!



Es ist also gar nicht so einfach, im Ausland einer Arbeit nachzugehen. Am unkompliziertesten funktioniert das wohl so, wie in Katharinas Fall: Organisiert und angeleitet vom eigenen Arbeitgeber. Im Falle eines unabhängigen Freiwilligendienstes, Praktikums oder sogar einer Selbstständigkeit im Ausland ist es sinnvoll, sich vorher beraten zu lassen. Dabei ist wohl die ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung) der Bundesagentur für Arbeit der erste Anlaufpunkt.
So oder so ist die Arbeit im Ausland immer eine Erfahrung wert, denn wer schnuppert nicht gerne die Luft der großen weiten Welt? =)

Gewinnspiel
Es gibt natürlich auch etwas zu gewinnen! Um teilzunehmen, beantwortet mir einfach folgende Frage in den Kommentaren:

„Wofür steht die Abkürzung ECTS?“

Zu gewinnen gibt es Folgendes:

1. Preis -  1 Platz zum Online - Leseevent (Findet am 26.2.2016 um 20:00 Uhr statt. Die Gewinner bekommen per E-Mail eine Einladung
2. Preis - 1 signierte Printausgabe von „Identität“
3. Preis - 3 x 1 eBook im Wunschformat

Teilnahmebedingungen
- Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
- Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
- Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
- Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
- Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
- Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
- Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
- Das Gewinnspiel endet am 10.02.2016 um 23:59 Uhr.
Lisa Sonnenschein
Hier gibt es die Rezension zu einem Fantasy-Debütroman. Die Autorin hat mir das Buch über eine "Wanderbuchaktion" zukommen lassen - dabei erhalten verschiedene Blogger nacheinander ein Leseexemplar und müssen es dann weiterschicken. Eine wunderbare Idee, die so manchen Zettel mit einer lieben Nachricht im Buch zur Folge hatte ;)
Das folgende Video ist eine Sammelrezension - das Video zu "Narbenkuss" beginnt ab Minute 6:00.





"Narbenkuss" erzählt die Geschichte von Alecia. Sie ist eine Einzelgängerin und hat irgendwie nie Freunde oder nennenswerte Kontakte gehabt. Das ändert sich allerdings, als sie mit ihren Adoptiveltern umzieht. Sie findet endlich zwei gute Freunde und Simon - einer der beiden - wird für sie sogar noch weit mehr als das...
Alecias Leben ändert sich allerdings wieder einmal dramatisch, als sie sich plötzlich in einer anderen Welt wiederfindet - umgeben von einer menschenfeindlichen Pflanzenwelt, mutterseelenallein und überwältigt von Angst und Verzweiflung. Und was haben eigentlich diese mysteriösen Narben an ihrer Hand zu suchen?

Die Geschichte des Buches ist spannend. Was als Teenie-Collegeroman beginnt, wird zu einer Abenteuerreise durch fremde Welten. Alecia findet auch im Laufe der Erzählung stückchenweise heraus, wer sie eigentlich ist und woher sie kommt. Gut gemacht ist auch die Idee und die Umsetzung einer "Parallelwelt", in die die Protagonistin hereinstolpert. Die Landschaften sind vielfältig und die zu bestehenden Gefahren liebevoll und mit Blick für's Detail beschrieben.
Ich will nicht von der Liebesgeschichte im Buch anfangen, die hat leider meinen Geschmack nicht getroffen (es wäre unfair darüber weitere Worte zu verlieren, denn ich bin da sehr schwierig zufriedenzustellen...!) - was mich gestört hat war vielmehr der Schreibstil. Man merkt dem Buch an, dass es in verschiedenen Stadien entstanden ist. Michelle Parker hat sehr jung damit begonnen, es zu schreiben und das hat mir den Einstieg leider sehr erschwert. Eine Steigerung ist allerdings klar zu erkennen und besonders im Mittelteil des Buches konnte ich sehr flüssig lesen und der Story folgen.
Das allzu dramatische Ende fiel mir dagegen wieder schwer...

Es ist schwierig, mein Leseerlebnis zusammenzufassen - alles in allem würde ich sagen, ein Fantasybuch auf guter Grundlage aber mit viel Luft nach oben. Ich hoffe, ich entmutige mit diesem Urteil niemanden - ich würde die Entwicklung der Autorin gerne mitverfolgen und werde bei Folgeprojekten auf jeden Fall mit am Ball bleiben! Vielen lieben Dank, dass ich dein Buch lesen und rezensieren durfte.
_________________________________________________________________



Michelle Parker: "Narbenkuss". Erschienen am 1. September 2015 bei AAVAA editions. Kostenpunkt: 9,95€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Rezensiert habe ich euch das Buch ja bereits (findet ihr hier). Heute startet dann auch noch die Blogtour zum Buch - und die Beiträge sind es definitiv alle wert, gelesen zu werden! Außerdem gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ihr tolle Preise gewinnen könnt. =)

Schaut also mal rein!


Heute an Tag 1 gibt es eine kleine Buchvorstellung bei Bookwormdreamers

An Tag zwei stellt sich dann Antonio, einer der Protagonisten, mal vor bei Mama macht Pause

Tag 3 bringt euch das Leben im Rollstuhl etwas näher: Sarahs Bücherwelt

An Tag 4 gibt es Fakten über das Land Kolumbien von Bücherfarben

Den Beitrag an Tag 5 über die Arbeit im Ausland findet ihr dann hier bei mir

Und zu guter Letzt gibt es auch noch ein Interview mit der Autorin, das gibt es dann bei Hjördis und Tinii unterwegs

Die Gewinnspielauslosung erfolgt gleich im Anschluss an die Blogtour am 11.2. und die Gewinner werden hier und auf allen anderen Blogs bekanntgegeben. Um teilzunehmen, müsst ihr nur in einem Kommentar die entsprechende Gewinnspielfrage beantworten - dazu dann später mehr. ;)

Schön, dass ihr dabei seid!
Lisa Sonnenschein
Dieses Buch ist mir durch Nickys Vorleseaktion im November 2015 in die Hände gefallen (Zum Beitrag geht's hier). Weil mir der Klappentext so gut gefiel, hab' ich es mir gleich mal zugelegt - und was soll ich sagen? Ich liebe es! =)

Eigentlich ist es ja ein Kinderbuch - aber mal ganz ehrlich: Ich bin ja ohnehin ein ziemlicher Kindskopf. Wer mir das nicht glaubt, den verweise ich mal auf den Disneybuch-Beitrag^^. Ich fand das Buch hatte mehr Anspruch als so manches Jugendbuch, das ich schon in den Fingern hatte...! Aber von vorn:

In "Maggie und die Stadt der Diebe" geht es um das Mädchen Maggie. Maggie ist supertough und hat schon einiges mitgemacht. Sie hat allerdings keine Ahnung, warum diese superfiesen Schergen hinter ihr her sind und sie aus dem Waisenhaus entführt haben, in dem sie aufgewachsen ist. Die heruntergekommen Gassen von Manhattan sind auch kein idealer Ort, um es herauszufinden. Maggie braucht dringend Hilfe - und findet sie bei einer Gruppe von jungen Dieben, die ihr bald sehr ans Herz wachsen.

Die Geschichte spielt im Jahre 1870 - die Gangsterbanden in amerikanischen Großstädten erleben ihre Glanzzeit, die Atmosphäre ist düster und bedrückend und mittendrin steckt Maggie zwischen ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft. Das Buch ist suuuuperspannend und ich konnte es wirklich nur schwer aus der Hand legen. Patrick Hertweck verwendet einen metaphorischen, bildhaften Schreibstil, der aber trotzdem nicht abgehoben oder zu komplex beim Leser ankommt (wie gesagt, es ist ein Kinderbuch!). Ich kann mir vorstellen, dass mein 10-jähriges Ich völlig verrückt danach gewesen wäre, nachdem es "Momo", "Die unendliche Geschichte" und "Drachenreiter" verschlungen hat. Auch bei meinem 24-jährigen Ich hat das Buch allerdings Begeisterung hervorgerufen! Der bereits angesprochene Schreibstil garantiert, dass auch Erwachsene mitfiebern können, ohne Storyelemente erraten zu können oder sich beim Lesen irgendwie albern vorzukommen.
Vom Verlauf der Geschichte will ich gar nicht zu viel verraten - diese funktioniert nämlich ganz massiv über den "Stück für Stück entfaltet sich die ganze Wahrheit" - Effekt. Nur so viel: Eine weibliche Protagonistin trifft auf Elemente aus Oliver Twist, das Motiv der Heldenreise und reißt einen mit auf eine rasante Tour durch die New Yorker Unterwelt. Eine Geschichte von Freundschaft und Mut - und am Ende? Mensch Meier, bei mir sind die Tränen geflossen...
Mehr davon!
________________________________________________________________



Patrick Hertweck: "Maggie und die Stadt der Diebe". Erschienen am 13. Juli 2015 im Thienemann Verlag. Kostenpunkt: 14,99€ als Hardcover.
Lisa Sonnenschein
Nachdem ich die wahre Flut an Bewerbern um die drei zur Verfügung stehenden Titel geordnet und in einen Hut geworfen habe, darf ich jetzt voller Stolz das Ergebnis präsentieren:

"Für immer die Seele" findet ihr neues Zuhause bei Birgit/Der Bücherwürmin
"Plötzlich It-Girl" geht an Rebecca Reiss
"Faszination des Grauens" gewinnt Der Hausgeist 

Herzlichen Glückwunsch ihr Lieben! Bitte lasst mir doch zeitnah eure Adressen zukommen, damit ich eure Bücher (und Einhörner... Und so...) auf die Reise schicken kann!

Ich danke allen für's Mitmachen - ihr seid super! =)