Lisa Sonnenschein
Ja, es ist soweit - jetzt dürft ihr auch meinen Bericht zur Frankfurter Buchmesse 2016 lesen. Überraschung: Es war meine allererste Buchmesse überhaupt!

Videoimpressionen gibt es natürlich auch! Mein treuer Kameramann und Freund hat mich todesmutig ins Messegewühl begleitet und während ich nur staunend durch die Gänge gestolpert bin, immer wieder Videos für euch gemacht :)


Das Schlimme an der Buchmesse war eigentlich mein innerer Zwiespalt.

Die quirlige, aufgedrehte Lisa wollte die ganze Zeit am Drachenmondstand rumlungern, Autoren und andere Blogger treffen, Kontakte knüpfen, Goodies einsammeln und sich tonnenweise Bücher signieren lassen. Auf dem Bild seht ihr, dass ich zumindest ein paar alte Bekannte wiedergetroffen habe - Sonja und Tom, mit denen ich gemeinsam auf "Hellgoland" war!


Die ernste, ehrgeizige Lisa wollte durch die Fachliteratur-Hallen schlendern, tiefgehende Gespräche mit klugen Menschen führen, sprachwissenschaftliche Literatur mit nach Hause nehmen und am besten noch vor Ort mit dem Schreiben ihrer Masterarbeit anfangen (Jap, nennt mich Streber, aber ich liebe mein Studium).

Was hast du gemacht?, werdet ihr fragen. Beides^^. Wenn es mir unten in Halle 3, wo die ganzen wunderbar bunten Bücher standen, zu voll wurde (und das war besonders am Samstag der Fall), bin ich einfach eine Halle weiter geschlendert. Da waren weniger Menschen unterwegs und ich konnte meinem Nerd-Ich freien Lauf lassen.

Ein paar Beobachtungen?

- Virtuelle Realität kommt, auch für das Lesen. Es gab mehrere Lernprogramme und Spiele, auch Ausmalbücher, die über eine VR-Brille "life" erlebt werden könnten. Auch ein VR-Leseprogramm haben wir gefunden - in einer virtuellen Bibliothek konnte man Bücher zur Hand nehmen und an einem blauen Himmel kurze Texte lesen. Als würde man auf einer Blumenwiese liegen, gruselig!

- Ein weiteres großes Thema: Selfpublishing. Wie bringe ich selbst ein Buch raus? Lektorat, Design, Marketing, Verbände selbstverlegender Autoren - alles sehr große Themen.

- Kinderbücher sind toll! Und man kann sogar Goethe und Schiller als Kinderbuch verlegen (ich hab' noch nie so tolle Illustrationen gesehen!). Ohnehin bin ich ja sehr Bilderbuchbegeistert. Auf dem Bild unten habe ich eine Ausgabe von Alice-im-Wunderland vor der Nase


- Ursula Poznanski ist populär. Die Schlange war lang - aber hey, was tut man nicht alles^^

- Menschen in Hogwarts-Uniform werden sich immer grüßen. Auch wenn die Häuser natürlich total oft die völlig falschen sind (ernsthaft, warum waren da mehr Hufflepuffs als Ravenclaws??)

- Goodies machen süchtig. Immer wieder bekommt man welche in die Hand gedrückt - und Mensch, wie ich mich gefreut habe! Flyer, Postkarten, Kugelschreiber und tonnenweise Gummibärchen... Bei einem Gewinnspiel habe ich sogar einen Bastelbogen für ein Papiermodell der Wartburg gewonnen - Verlage und Autoren fahren da erwartungsgemäß echt alles auf!

- Es ist Wahnsinn, wie viele moderne Konzepte es für das Sprachen-Lernen gibt. Kurze Geschichten in einfacher Sprache hat zum Beispiel Langenscheidt entworfen, Software gab es eine Etage höher.

- Die Idee, die deutschen Cosplaymeisterschaften auf dem Gelände der Frankfurter Buchmesse stattfinden zu lassen, ist absolut genial! Wenn man keine Lust mehr auf Bücher hatte: Einfach vor die Halle mit dem Anime-Merchandise setzen und gucken! Ich bin auf dem Gebiet nicht sehr fit, aber die ganzen Disney-Kostüme haben mich auch so manches Mal hüpfen lassen. Ich hab' ein Bild mit Cruella de Ville! :P


Abschließend möchte ich nochmal allen danken, die dieses Wochenende zu einem der ereignisreichsten meines Lebens gemacht haben! Nicole Gozdek, die Mädels vom Drachenmondstand, Daniela, Sandra, Samira, Jasmin, Melie, Isabell, Mira Valentin, Maddy - ihr seid die Helden meiner Bücherwelt! Und wenn ich jemanden vergessen habe, Asche auf mein Haupt!
Und wenn ihr jetzt nicht da wart, schwingt die Hufe - wir sehen uns dann auf der Leipziger Buchmesse^^ Das wird super!


Aber Harry lässt mich arme Anhalterin stehen - wird wohl der Fernbus...
Lisa Sonnenschein
Patrick Hertweck sitzt schon an einem Tisch mit Leselampe und begrüßt die Besucher seiner Lesung mit freundlichem Winken und Lächeln. Er scheint sich über jeden einzelnen davon zu freuen.

Nach einer kurzen Strukturierung der Lesung geht es dann auch schon los. Der Autor liest das erste Kapitel aus "seiner Maggie", wie er sagt. Maggie ist ein Waisenmädchen, das sich im New York der 1870er Jahre alleine durchschlagen muss. Naja, nicht ganz alleine, denn sie findet bald Anschluss bei den "40 little thieves", einer von zahlreichen Straßenkinder-Diebesbanden, die zu diesen Zeiten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten unterwegs waren (zu einer ausführlichen Rezension geht es hier.)

Die beiden vorgelesenen Stellen sind sehr atmosphärisch und spannend, bei gedimmtem Licht fällt es besonders leicht, mit Maggie durch die finsteren Gassen zu laufen - es herrscht Totenstille, obwohl die Zuhörer zum größten Teil genau so alt (oder noch jünger) sind, wie Maggie selbst. Bei der anschließenden Fragerunde muss der ein oder andere zwar erst noch motiviert werden, dann geht es aber rund. Eine besonders junge Zuhörerin fragt verlegen, wie alt der Autor denn war, als er mit seinem Buch angefangen hat. Die Antwort (42) scheint sie eher nicht zufriedenzustellen - es bleibt abzuwarten, wann man von ihrem ersten Manuskript hört!
Fragen wie "Gibt es von Ihnen noch andere Bücher?" oder "Gibt es schon eine Verfilmung zu Ihrem Buch?" bringen den Autor sichtbar in Verlegenheit, der sich sehr bescheiden gibt. So beichtet er, dass er an einem neuen Manuskript arbeitet (diesmal spielt die Geschichte an der Westküste der USA) und erklärt, dass eine Verfilmung eher unwahrscheinlich ist - sehr zum Bedauern sämtlicher Anwesender...! Außerdem erfahren wir, dass Patrick Hertweck den Anfang des Buches kaum geändert hat, nachdem er einmal damit angefangen hat und das Ende dagegen eine regelrechte Schreibkrise ausgelöst hat - und dann der Zeitdruck!
Auch was die Quelle seiner Inspiration war, erzählt der Autor. In einem Buch aus dem Heinrich Heine Antiquariat hier in Freiburg fand er die Geschichte von Albert W. Hicks, dem letzten als Pirat verurteilten und gehängten Verbrecher in den Vereinigten Staaten. Der Rest war dann Faszination und Kopfkino.



Am Ende der 45 Minuten, die wir gemeinsam im "Werkraum" des Theaters Freiburg verbracht haben, gibt es wohl niemanden, der nicht von Maggies Kampf gegen die New Yorker Unterwelt fasziniert wäre.
Denjenigen, die mehr über den sympathischen Freiburger Autoren und "Maggie und die Stadt der Diebe" erfahren möchten, kommen hier zu seiner Homepage. Sehr ans Herz gelegt sei euch auch die entsprechende Facebook-Seite hier.

Fazit: Das Autorenleben ist kein leichtes, aber für dieses Buch hat es sich gelohnt - so verlässt kaum jemand den Raum, ohne noch "eine Maggie" mitzunehmen. Mitgebrachte Maggies werden signiert und Mensch, hab' ich mich in der Schlange alt gefühlt!
________________________________________________________________




Lisa Sonnenschein
Morgen erscheint der erste Teil einer neuen Fantasy-Reihe! Im Mittelpunkt: Füchse. Und Action. Aber vornehmlich Füchse^^

Maykayla (der Einfachheit halber meist "May" genannt) wächst behütet bei ihrer Familie auf - ihre Eltern machen sich deshalb besonders viele Sorgen um sie und ihre Zwillingsschwester Sisandra, als sie im zarten Kindesalter an einer Zeremonie teilnehmen sollen, die den Erhalt des Dorfes sichern könnte. Es kommt, wie es kommen muss, die beiden Schwestern werden von den (Fuchs)Schutzgeistern ausgewählt und sind fortan wichtige Beschützer der Bewohner ihres Landes. Das bringt allerdings nicht wenige Abenteuer mit sich...


May und ihr Fuchgeist Reineke (*hehe*) sind ein wunderbares Team! Im Allgemeinen ist May eine tolle Protagonistin und zweifelt Jugendbuch-untypisch nicht ständig an sich selbst, verliebt sich in jeden dritten Nebencharakter oder verhält sich sonstwie klischeehaft. Sie handelt erwachsen und hat in ihrer Ausbildung gelernt, sich zu beherrschen und mit allem zu arbeiten, was da ist. Das hat sie mir unheimlich sympathisch gemacht - ganz im Gegensatz zu ihrer Schwester, die immer wieder für Probleme sorgt.
Neben Füchsen und ihrer Magie geht es im Buch um Treue und Mut - May wird vor einige große Herausforderungen gestellt. Auch die magische Komponente spielt eine Rolle.

Der Sprachstil der Autorin ist gewohnt flüssig und locker-leicht - wer Noel&Noelle gelesen hat, sollte sich jedoch auf eine erwachsenere Geschichte einstellen, die Atmosphäre und der Witz in diesem Buch sind generell eine andere, als bei Noel&Noelle. Auch der Einstieg ist anders aufgezogen, hier sind die handelnden Personen von Beginn an stabil und die Geschichte lebt auch ein bisschen von Mays beständigem Charakter. Obwohl es sehr kurz ist, ist es kein "Einstieg" im eigentlich Sinne, sondern man ist direkt in der Geschichte - auch wenn das Ende mal wieder gemein ist! Erzählt wird aus der Sicht der Protagonistin - und damit ein bisschen auch aus der von Reineke.

Alles in Allem: Ein wunderbares Highfantasy-Buch mit toller Charakterzeichnung und kreativer Umsetzung. Ich bin ganz verknallt in die Protagonistin und freue mich schon darauf, wenn ich die ersten drei Bände als Printexemplar in mein Bücherregal stellen kann. Eine Horde Einhörner dafür, dass die Fortsetzung schon nächsten Monat erscheint! ;)
________________________________________________________________



Nicky P. Kiesow: Fuchsgeist. Erscheint am 15. Oktober 2016 über Create Space. Kostenpunkt: 0,99€ für das E-Book (58 Seiten).
Lisa Sonnenschein
"Es reicht! Ich habe eindeutig viel zu wenig Platz für Bücher!" - so oder so ähnlich muss meine leicht genervte Aussage formuliert gewesen sein, ausgerechnet als meine beste Freundin aus Dresden samt Freund für eine Woche zu Besuch da waren.
Besagte Freundin nickte verständnisvoll mit dem Kopf und wir überlegten hin und her, welchen Schrank man noch wohin verschieben konnte, um noch die ein oder andere Regalreihe zu schaffen. Kurzerhand fand ich mich dann im Auto der beiden wieder - auf dem Weg zu Ikea. Wir haben uns treiben lassen und wurden dann tatsächlich (Neue Schreibtischmöbelkollektion sei Dank!) auch fündig. Das Ergebnis? HA! Platz! Durch folgende schlaue Maßnahmen:



Nr.1 - das hier ist nichtmal ein Neukauf, sondern ein Umzug. Das Brett samt Unterbau war nämlich eigentlich auf meinem Schreibtisch angebracht. Das Ding ist aus der Büro-Abteilung bei Ikea und super günstig (weil einfach zwei Winkelkonstruktionen und 'n Brett).
Meine SuB-Bücher im Wohnzimmer kann ich jetzt übereinander stapeln - und das Einhornbild hat auch einen tollen Platz gefunden (ursprünglich hatte ich die obere Reihe nach rechts weiter "angebaut". Um mit Hermine zu sprechen: "Sieht nicht schön aus.")






Nr.2 - Das hier ist jetzt mein neuer Schreibtisch-Aufbau. Das wird mal von meinen Unibüchern gefüllt, denke ich. Bis jetzt stehen (unten links) meine "noch-zu-videorezensierenden-Bücher" drin und meine bescheidene Hörbuchsammlung. Den Rest des Inhalts brauche ich wohl nicht zu erklären, oder? :P




Nr.3 - Auch das ist keine Neuanschaffung. Das gute Stück ist mein altes Bücherregal (fragt mich nicht, wie ich es geschafft habe, da alle meine Bücher unterzubringen...). Jetzt dient es als Lager für die Bücher, die ich gelesen habe und UNBEDINGT behalten muss. Wer mich noch nicht so gut kennt: Ich behalte wirklich nur ein Minimum meiner gelesenen Bücher selbst. Die meisten landen im Bücherschrank (wenn ich sie doof fand) und die, die ich gut fand, sind meist ausgeliehen bei Freunden oder meiner Mama und dementsprechend auf Reisen. Ich verschicke unheimlich gerne Leihbuch-Päckchen und habe schon oft gehört, dass die einem so richtig überraschungsmäßig den Tag versüßen :).




Nr. 4 - Hier haben wir's! Die Neuanschaffung deluxe :P! Mein neues Billy. Es steht einfach genau neben dem Bett (in dem gerade Käthe das Einhorn herumfläzt) und enthält alle Bücher, die ich noch NICHT gelesen habe. Jap, ich habe ein komplettes RuB/Regal ungelesener Bücher.
Obendrauf sitzt - leider wenig sichtbar - mein kleiner Einhornharem. Es ist sooo toll neben den Büchern einzuschlafen und wieder aufzuwachen und die liegend hin- und herräumen zu können.



So siehts also grade bei mir aus - DANKE an Caprice und Erik, die einen Teil ihres Urlaubs geopfert haben, um mir Platz zu verschaffen! Ich tanze jetzt jeden Tag total zufrieden an meinen Büchern vorbei und freu' mich (bitte nicht bildlich vorstellen...!). Ich hab' viel zu viele - und es ist mir TOTAL egal! 

Lisa Sonnenschein
Bei einem Gewinnspiel auf Wattpad (wo ich mich nur angemeldet habe, weil die Autorin mich damals darauf hingewiesen hat, dass es sowas gibt) habe ich das E-Book zu "Königreich zu verschenken" gewonnen - natürlich kann ich wieder meine Klappe nicht halten und rezensiere auch dieses ;).

Unsere Geschichte spielt in einem Königreich, das von einer doch sehr großen Königsfamilie regiert wird. Durch einen tragischen Vorfall steht auf einmal die Thronfolge auf der Kippe und die jungen Prinzen und die Prinzessin, die eigentlich damit gerechnet hatten, niemals das Land regieren zu müssen, sehen sich auf einmal mit dieser Pflicht konfrontiert. Und so richtig will eigentlich keiner den Thron besteigen... Wer jetzt schon die Story witzig findet - zu einer Leseprobe geht es hier!)
Insgesamt spielt sich alles in einer königlich-royalen Umgebung im Hier und Jetzt ab, ich würde fast sagen, es ergänzt sich prima mit diesem William/Kate/Britisches Königshaus-Hype, der vor einiger Zeit so aufkam. 

Die Geschichte und ihr Ablauf sind einfach herrlich humorvoll erzählt - was unglaublich realistisch und mit ernstem Unterton beginnt, wird nachher eine Aneinanderreihung von Showeinlagen durch die Thronanwärter und man fragt sich zu Beginn jeden Kapitels wieder "Wie kommt er da wieder raus?!". Hier liegt auch die bemerkenswerte Stärke der Autorin Nicole Gozdek - obwohl in ihrer Handlung unglaublich viele Charaktere mitmischen, die größtenteils sogar in einer Altersklasse unterwegs sind, unterscheiden sie sich charakterlich unglaublich stark. Jeder hat sein eigenes Wesen und das liest sich unheimlich toll zwischen den Zeilen. So ist mir wirklich jeder (!) einzelne der mitspielenden Charaktere unglaublich ans Herz gewachsen und ICH hätte niemals entscheiden können, welcher der fünf Thronanwärter nachher gekrönt werden sollte.

Die Kapitelunterteilung war der einzige Punkt, den man negativ anmerken könnte (kann aber auch daran liegen, dass mein Reader mal wieder irgendwie Schluckauf hatte!). Es gibt einzelne Kapitel, allerdings wird auch innerhalb dieser gerne von einer Sicht in die andere gewechselt - das ergibt zwar beim Aufbau der Erzählung durchaus Sinn, allerdings sind teilweise keine Absätze dazwischen gesetzt und so habe ich mich zwischendrin einige Male gefragt, wer denn da eigentlich spricht oder denkt. Das hat aber ausdrücklich dem Lesefluss keinen Abbruch getan und ich habe mich trotzdem total heimisch zwischen den Majestäten gefühlt ;).

Ich weiß gar nicht, was ich mehr zu diesem Buch sagen sollte! Es besticht durch eine tolle Buchidee, die erzählerisch einwandfrei umgesetzt wurde und die Charakterzeichnung hat mich einfach begeistert.
Alles in allem hat das Lesen dieser Geschichte wirklich unglaublich viel Spaß gemacht und ich habe so manches Mal in den Text gekichert oder stumm vor mich hin gegrinst. Meine Empfehlung hat das Buch und ich muss nun schon zum zweiten Mal sagen: Chapeau vor dem Erzählstil dieser Autorin, mehr davon!
________________________________________________________________


Nicole Gozdek: Königreich zu verschenken. Erschienen am 18. November 2014 über Neobooks Self-Publishing. Kostenpunkt: 4,99€ als E-Book.