Lisa Sonnenschein
Bevor ich irgendetwas Anderes sage - vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.
_________________________

Sara befindet sich an einem Tiefpunkt ihres Lebens. Ihr Job macht sie unglücklich, ihre Beziehung läuft nicht mehr so richtig und sie ist eigentlich ständig im Dauerstress...
Alles ändert sich, als Sibila, eine sprechende Abessinierkatze, auftaucht und ihr beibringt, wie man sein Leben lebenswert wie das einer Katze macht.

Ich lese ja sonst sehr gerne mal Bücher, die einem etwas über das Leben und wie man es NICHT machen sollte, beibringen wollen^^ (Die Glücklichen oder die Krankheitensammlerin). Dieses hier hat es für mich allerdings zu sehr auf die Spitze getrieben.

Da wird versucht, weise Ratschläge zu geben und an entsprechender Stelle eine Sprache zu verwenden, die fast biblisch anmutet - gleichzeitig finden sich aber unglaublich simpel gestrickte Textpassagen (die auch viel besser zur Leichtigkeit des Buches passen). Das mag eine Schwäche der Übersetzung aus dem Spanischen sein, mir erschien es unpassend.
Dazu kommt, dass Sibila eine unglaublich hochnäsige Katze ist - ja, Katzen müssen wohl ein wenig hochnäsig sein, aber sie können dabei immer noch sympathisch bleiben. Sibila benimmt sich zeitweise wie die Krone der Schöpfung und macht die ohnehin schon zerstörte Sara in unangemessener Weise völlig nieder (um sie später wieder aufzubauen?).

Das ist unter anderem der Grund dafür, dass man durch das Buch nicht Hinweise darauf erhält, wie ein Leben lebenswert würde - oder auch "katzenartig unbeschwerter", sondern man ständig ein schlechtes Gewissen hat, dass man kein super-universumsbewusster Yogi und eins mit der Welt ist.

Wirklich - eine Katze, die einem erklärt, warum man sich vegetarisch ernähren sollte? Ist das wirklich eine Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben?
Und am Ende ist Sara, die wirklich jeden Spaß mitmacht, eine fahrradfahrende, meditierende Vegetarierin, die erst dadurch so richtig glücklich wurde...

Das Buch hat durchaus auch schöne Momente - bis zu einem gewissen Grad ist die Veränderung, die Sara durchmacht, wirklich interessant zu verfolgen. Wenn es nicht belehrend wird, ist auch der Schreibstil ein sehr angenehmer - das Buch lässt sich doch sehr flüssig lesen. Sehr gefallen haben mir auch die Hinweise auf (überwiegend spanische) Poesie und Literatur, die immer mal wieder angeführt wurden.
Alles in allem ein Leseerlebnis, das durchaus unterhaltsam war, in dem für mich aber zu viel mit erhobenem Zeigefinger herumgewedelt wurde. Idealismus trifft Lehrbuch. Und am Ende bleibe ich wohl lieber unglücklich.
_______________________


Eduardo Jáuregui: Gespräche mit meiner Katze. Erschienen am 25. November 2016 im Rowohlt Verlag. Kostenpunkt: 9,99€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein



Weihnachten ist die schönste Zeit des Jahres. Alle rutschen irgendwie enger zusammen, es duftet nach Keksen und Räucherwerk und überall glitzern die Lichter in den Fenstern.
Weihnachten ist außerdem die Zeit des Schenkens und der glänzenden Augen - und ganz in diesem Geist haben sich vier tolle Autorinnen zusammengetan, um eure Augen zum Glitzern zu bringen - mit einem *klick* auf die Bilder kommt ihr zu ihren Homepages! Lest euch alles sorgfältig durch und gewinnt eins ihrer Werke:

J.Vellguth


Die zweifache Mama hat als Autorin schon jede Menge Erfolge zu verzeichnen - 12 Bücher hat sie bereits veröffentlicht. Einige mit, einige ohne Fantasy-Elemente, aber alle mit ganz viel Gefühl. Über sich selbst sagt sie: "Ich liebe das romantische Knistern zwischen zwei Charakteren, die sich im selben Raum befinden und doch nicht berühren können oder wollen. Deshalb schreibe ich gerne Liebesgeschichten." Und schreiben, das kann sie - gerne auch auf ihrem Blog, auf dem sie ihre Erfahrungen als Autorin teilt.


__________

Amber Auburn

Diese Berliner Autorin hat sich mit ihrer "Academy of Shapeshifters"-Reihe Rang und Namen in den Reihen der Fantasy-Fans erarbeitet. Jeden Monat gibt es Neues aus der von ihr erschaffenen Welt. Warum Gestaltwandler? Amber war schon immer eine riesige Tierfreundin und mit der tierischen Vielfalt ihrer Charaktere erfüllt sie sich einen Kindheitswunsch - eine Geschichte erzählen, die ihre Lieben vereint: Eine vielfältige Tierwelt und jede Menge Fantasie.


__________

Nicky P. Kiesow

Auch diese Autorin ist im Fantasy-Genre zu Hause. Und das sowohl als Schreiberling, als auch als Leserin. Auf ihrem Blog erzählt sie engagiert von jeder fremden Welt, in der sie zu Besuch war. Was kaum jemand weiß: Mit "Noel&Noelle" brachte sie nicht ihren ersten Roman heraus - auch diese Autorin verfügt nämlich über eine ganze Menge Schreiberfahrung. Begonnen hat alles mit detailreichen Geschichten in einem RPG-Forum. Und jetzt? Jetzt lässt sie ihre Leser mit der Fuchsreihe und Geschichten von mächtigen Drachen immer wieder den Atem anhalten.


__________

A.L. Kahnau

Hier haben wir eine Genre-Hüpferin! Mit ihrem Debütroman bewies diese Autorin, dass sie das Gespür für die ganz großen Gefühle hat - wie da eine Buchreihe über den Ausbruch der Zombieapokalypse ausgerechnet im beschaulichen Kreuztal ins Bild passt? Lest selbst! Im neuen Kleid zeigt diese Reihe, wie spannend der Untergang der Welt sein kann.
Mit "Elenas Rabe" ist dann vor Kurzem der erste Fantasyroman der Autorin erschienen und auch hier legt sie großen Wert auf die Authentizität der Charaktere und den Wiedererkennungswert - nämlich im Leser selbst! 



__________

Nicole Böhm 

Auch diese Autorin ist eine wahre Allrounderin - aus ihren Erfahrungen rund um den Globus zieht sie die Inspiration für die Figuren und Schauplätze in ihrer Buchreihe "Die Chroniken der Seelenwächter". Auch die Grafiken und Bilder entstehen hier direkt in der Schreibstube. Jeden Monat gibt es einen neuen Teil der inzwischen 18-bändigen Fantasyreihe über Magie, Dämonen und den epischen Kampf von Gut gegen Böse, bei dem nichts so ist, wie es zunächst scheint... Neugierig geworden? Na dann los!



__________

Zu gewinnen gibt es insgesamt zehn Bücher - von Autorinnen 1 bis 4 jeweils ein Taschenbuch & ein E-Book und von Autorin 5 zwei E-Books!
Wenn ihr am Gewinnspiel teilnehmen wollt und ich euch auf eins der Bücher neugierig machen konnte:

- Kommentiert hier unter dem Beitrag, welches Buch ihr am liebsten gewinnen würdet (bis zu drei Wunschbücher)
- Vergesst nicht, das Buchformat anzugeben (E-Book oder Taschenbuch?)
- Schaut auf den Seiten der Autorinnen vorbei, sie freuen sich über euren Besuch :)
- Die Teilnahme ist bis zum 26. Dezember 2016, 23:59 möglich



Die Teilnahmebedingungen:
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärst Du dich einverstanden, dass Du als Gewinner öffentlich genannt werden darfst.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Lisa Sonnenschein
Romantik und Lisa? Normalerweise nicht kompatibel!
Tja, ich hab's trotzdem gelesen und MENSCH, hat's mir gefallen :D!

Meine Videorezension beginnt bei Minute 8:10.




In diesem Buch geht es hauptsächlich um Philip, einen Angehörigen des Volkes der Bo'othi. Was das ist? Ein Sternenvolk, das sich seit Jahrtausenden durch die Weitergabe ihrer uralten Seelen am Leben erhält. Philip hatte das große Glück, die Hülle für die Weitergabe seiner Seele gerade gefunden zu haben, als die Mutter ebendieser seine Welt völlig auf den Kopf stellt und seine Prinzipien ihn dazu zwingen, sich gegen die Gesetze seines Volkes zu stellen.

Dieses Buch schafft den Spagat zwischen magischer Fantasywelt und nur allzu realer Gegenwart absolut spielerisch. Toll ist dabei, dass am Anfang der Geschichte immer wieder ein Szenenwechsel stattfindet, während am Ende beide Welten miteinander vermischt werden. Wir haben in der einen Ecke den Rat des Sternenvolkes, finstere Verliese und magisch anmutende Rituale und in der anderen Ecke die Liebe zwischen zwei Personen und ein allzu reales Problem. Und erst ab der Hälfte des Buches ungefähr wird der Übergang verwischt...

Philip ist ein absolut wunderbarer Protagonist - er hat seine Prinzipien und einen untrüglichen Sinn für Gerechtigkeit, ich habe mich ein paar Mal dabei erwischt, wie ich gedanklich ziemlich vulgär gegen seine "Feinde" gewütet habe, weil sie so gemein waren :D! Aber auch die Mädels sind toll beschrieben und ich habe tatsächlich so einige Personen aus meinem direkten Umfeld in ihnen wiedergefunden. Auch schön: Die Figuren dieser Geschichte sind in ihrem Verhalten ENDLICH mal ihrem Alter entsprechend unterwegs! Wir haben keine labilen 17-Jährigen, sondern Menschen, die erwachsene und nachvollziehbare Entscheidungen treffen. Die Autorin beschreibt auch ältere Charaktere überzeugend und Schema-F gibt es hier wirklich nicht.

Mein Fazit: Authentische Liebesgeschichte (und wenn ICH das sage!), eine wahnsinnig tolle Fantasy-Welt mit einem faszinierenden fremdartigen (oder doch nicht?) Volk, spannender Handlungsverlauf und eine allzu reale Thematik machen das Buch zur tollen Mischung zwischen "Das könnte meine Welt sein!" und "Aus dieser fantastischen Welt möchte ich nie mehr auftauchen". Ein klasse Buch! <3
_________________________________



Mona Silver: Verlorener Stern. Erschienen am 1. Juli 2015 im Sieben-Verlag. Kostenpunkt: 14,90€ als Taschenbuch.
Lisa Sonnenschein
Bücher zu Weihnachten zu verschenken ist eine riskante Angelegenheit - besonders, wenn es sich beim Beschenkten um einen Bücher-Verschlinger, Massen-Leser, Literatur-Horter handelt.
Und dann ist da ja auch immer noch die Frage danach, welche Bücher es sich denn zu verschenken lohnt! Als Mama/Freund/Schwester/beste Freundin hat man ja nicht jedes Buch gelesen, das man dem geliebten Menschen unter den Baum legt.

Wir haben uns mal Gedanken darüber gemacht, welche Bücher wir bedenkenlos verschenken würden - herausgekommen ist ein bunter Cocktail für Jung und Alt und verschiedene Geschmäcker.
Und hoffentlich werdet ihr fündig - noch zehn Tage bis Weihnachten! <3



Lisa Sonnenschein
Was länge währt wird endlich gut - hier meine Rezension zu "Knochenjob".
Eine Annekdote am Rande: Das Buch war mir noch völlig unbekannt (weil es ziemlich neu erschienen war) und wurde mir spontan in der Warteschlange vor der Signierstunde des Drachenmond-Verlagsstands empfohlen. Kurzerhand habe ich es mitgenommen und als dann auch noch zufällig die Autorin am Stand war und es mir signiert hat, war klar: Das hier ist Schicksal! (Oder Karma?)

Meine Videorezension beginnt bei Minute 5:12.



Dies ist ein Buch von und über und mit dem Tod. Er hat seinen Job jetzt mehr als satt - weil er sich immer so manifestiert, wie die Leute sich das vorstellen, fristet er als finsterer Geselle sein Dasein. Wo sind die guten alten Zeiten als Todesgöttin, als apokalyptischer Reiter oder mächtiger nordischer Totengott? Der Tod beschließt, dass genug genug ist und steigt aus.

Ihr könnt es euch wahrscheinlich schon denken: Der Humor in diesem Buch ist einfach zum Wegschmeißen! Ich habe so oft über Fußnoten, Anspielungen und fiese Kommentare gekichert, dass ich es gar nicht mehr zählen kann. Sprachlich ist der Tod auf jeden Fall ein munterer Geselle und versteht sich darauf, seine Lebensgeschichte unterhaltsam wiederzugeben. 
Das Ganze ist ungefähr vergleichbar mit dem TOD von Terry Prachett, nur nicht gaaanz so abgedreht und der Tod von Sarah Adler bleibt auch ein bisschen näher an unserem Leben dran. Das endet schon fast ein bisschen evolutionstheoretisch - aber denkt euch jetzt bloß nicht, dass ihr Archäologen sein müsst, um das Buch lesen zu dürfen ;).

Die Figuren sind klasse! Der Tod tritt in der Art "sympathischer Verlierertyp mit mehr Herz, als er gern zuließe" auf, seine Kollegen sind da schon arroganter veranlagt. Eigentlich konnte ich nur das Leben noch ein bisschen ins Herz schließen - Krankheit, Karma, Glück, Schicksal... Alles sehr unfreundliche Gesellen. Auf ihre Art!
Ich habe mir im Leseverlauf die Frage gestellt, wo die Handlung wohl gerne hin möchte. Ich meine, schön - wir begleiten den Tod auf seiner Tour und lernen seine Kollegen kennen. Tatsächlich weiß dieses Buch sehr gut, wo es enden möchte und ich fand es wunderbar in-sich-geschlossen und rund. Es ist außerdem endlich mal wieder ein Einteiler und einfach ein gute-Laune-Einschub, wenn man mal wieder "was anderes" braucht.

Mein Fazit also: Ein wunderbar humorvolles (zum Totlachen *höhö*) Buch mit riesigem Unterhaltungsfaktor! Toll, toll, toll - bitte mehr von solchen Büchern auf dem Markt!
________________________________________________________________


Sarah Adler: Knochenjob. Erschienen am 8. Oktober 2016 im Drachenmondverlag. Kostenpunkt: 12,90€ als Taschenbuch.