Lisa Sonnenschein
Weil es langweilig wäre, von vorne anzufangen, erzähle ich euch als mein allererstes Messeerlebnis mal von der Drachennacht, die der Drachenmondverlag am Samstag Abend veranstaltet hat... Lehnt euch zurück und freut euch mit mir :)!
_____________________

Nachdem wir ein Stündchen im Hotel - nach dem Messetrubel und vor dem Drachennachtgetümmel - einschieben konnten, ging es frisch umgezogen und motiviert los. Ich hatte mir für den Abend extra eine Robe genäht, um als tödlich gelangweilter und stets nörgelnder Tod (inspiriert vom absolut großartigen Buch "Knochenjob" von Sarah Adler) hingehen zu können.
So in Schale geschmissen erwartete mich am Eingang der Veranstaltung nicht nur ein Drachenmondbeutel, sondern auch ein begeistertes Verlagsteam, das meine Buchbegeisterung in Umhang-Form direkt mal fotografisch festhielt und mir ein signiertes Poster als Dankeschön überreichte :).

Der Innenraum, in dem Stühle und Tische voller Bücher drapiert waren, war absolut beeindruckend! Das Da Capo ist ursprünglich ein Oldtimermuseum und neben der bombastisch beleuchteten Bar hingen Flugzeuge unter der Decke, alles war stimmungsvoll beleuchtet und hatte diesen industriellen Flair, der die Location zu etwas ganz Besonderem machte.

Plätze waren schnell gefunden und es war noch jede Menge Zeit bis zum Veranstaltungsbeginn - Zeit zum Büchererstöbern also! =) Mama war schnell vom Drachenmondfieber gepackt und wälzte sich fröhlich durch Cover und Klappentexte - bei uns fällt der Apfel tatsächlich nicht sehr weit vom Stamm. Viele der Autoren waren vor Ort, gekaufte Bücher konnten in den meisten Fällen direkt signiert entführt werden, ein Pläuschchen mit dem jeweiligen Drachen war gar kein Problem.
Und dann ging es los - Drachenmama Astrid betrat die Bühne und führte charmant durch den Abend. Ein heißer Stuhl blieb den Autoren dabei ebenso wenig erspart, wie spontane Unsinns-Geschichten-Erfindungen oder die unvermeidbare Frage des "Wie haben wir uns eigentlich kennengelernt?". Es wurde wahnsinnig viel gelacht, viel erzählt, viel gesungen (sowohl von den Autoren selber als auch vom Publikum). Dabei offenbarte sich so manches Talent - mal abgesehen von kreativen Schreibereien und Handlungsfindungen. Legendär: Julia Dessalles "Ich kann den Elch und deswegen habe ich auch ein besonderes Talent!" oder der kleine Poetry Slam von Theresa Sperling (im ernst - hört euch diesen grandiosen Text an!).


Und dann durfte ich mich ganz persönlich auch noch mal ganz besonders freuen, als die Autorin des tödlichen Buches, unter dessen Motto mein Abend stand, mir von einer lieben Freundin ein kleines Briefchen übermitteln ließ - darin ein kleiner Totenkopf-Anhänger und herzliche Zeilen mit einer Todes-Zeichnung zum Totlachen! Spätestens zu diesem Zeitpunkt wusste ich: Dieses Verlagsteam ist ein ganz besonderes und diese Autorin hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen erobert. Tausend Dank für einen lustigen, emotionalen, unterhaltsamen, bunten, persönlichen Abend! Wir sehen uns nächstes Jahr :)

2 Responses
  1. Emma Says:

    Vielen Dank für diesen lebendigen und lustigen Bericht.
    Bei der Drachenmond Nacht wär ich auch gern dabei gewesen. Ich habe schon viel von dem Verlag gehört, muss aber gestehen, dass bisher kein Busch aus dem Verlag bei mir eingezogen ist. Aber wer wei, vielleicht wird sich das ja bald ändern :-).
    viele Grüße
    Emma


  2. Emma Says:

    PS: Ach verdammt ich vergesse immer irgendwas: Der Text ist absolut genial!


Kommentar veröffentlichen