Lisa Sonnenschein
Sag mal Lisa, gibt es eigentlich auch Bücher, die dich nicht total begeistert haben?
Jap - aber sowas von! Es gibt viele Bücher, die ich gern gelesen habe, die mich aber nicht vom Stuhl geschmissen haben. Und dann gibt es diese Liste hier - auf der findet ihr jetzt 10 der Bücher, die ich am liebsten nie gelesen hätte...
______________________________

Wer das Ganze lieber als Videobeitrag sehen möchte, sei eingeladen, sich hier mein Gejammer anzuhören ;)



Nummer 1 - Theodor Fontane und "Effi Briest"
Vielleicht ist dieses Buch ein bisschen geschummelt, immerhin ist es von 1894 und ich musste es im Rahmen der Schullektüre lesen. Dazu muss ich anmerken, dass ich die Lektüre in der Oberstufe ansonsten eigentlich durchgängig interessant und spannend fand (zumindest habe ich immer brav mitgelesen und mich eher selten beschwert^^) - Effi war damit das erste Schulbuch, das ich wirklich völlig Banane fand. Ewiglange Landschaftsbeschreibungen, eine Protagonistin, die einen als aufgeklärte Frau aus dem 21. Jahrhundert einfach aufregen MUSS, ausgelassene Szenen, bei der Unmögliches der Vorstellungskraft des Lesers überlassen wurde. Dieses Buch war wie Kaugummi - eins von der Sorte, die nach dem ersten Kauen sofort geschmacklos und trocken sind...

Nummer 2 - Antonia Neumayer und "Selkie"
Dieses Buch hatte sooo viel Potenzial! Ein modernes Jugendbuch mit sympathischer Protagonistin - im Hintergrund die alte Saga über die "Selkie" - Menschen, die sich mithilfe eines Robbenfells in ebendiese Tiere verwandeln können (ich verlinke euch hier mal den Wikipedia-Artikel dazu, ist echt ein spannendes Thema). Leider war die Ausführung dann weit entfernt von diesem mythologischen Einschlag - die Charaktere haben teilweise widersinnig gehandelt, aus der Fantasykomponente wurde wenig gemacht und die Story war eher dünn... Superschade, aber diese coole Idee war wirklich unglücklich ausgeschrieben.

Nummer 3 - John Tiffany und Jack Thorne und "Harry Potter and the cursed child"
Hachja, über dieses Buch habe ich mich schon so oft aufgeregt - da wiederhole ich mich gerne auch noch mal schriftlich^^! Für mich wurde hier (super erfolgreich) versucht, sein Fähnchen so nach dem Wind zu drehen, dass alle alteingesessenen Fans ungefragt zugreifen. Ich habe zwischen den Zeilen lesen können, wie berechnend auf die Tränendrüse gedrückt wurde und das hat mich echt ein bisschen angewidert. Die Charaktere waren schwach bzw. wurden kaum neue Gesichter eingeführt, es gab Logikfehler in der Geschichte und sowieso scheint niemand in diesem Buch mal kurz nachzudenken, was er/sie da überhaupt tut!

Nummer 4 - Richard Laymon und "Das Ufer"
Mein erster Laymon ging ja mal gleich so richtig schief! Trotz des wunderbar leichtgängigen Schreibstils war dieses Buch eine echte Katastrophe... Eine dünne Handlung, die Auflösung aus dem Nichts, Sexismus pur (ich kann nicht zählen, wie oft die Protagonistin ein Kribbeln zwischen den Beinen verspürte oder wie oft sie irgendein Outfit plante, um irgendeinem Mann zu gefallen), sinnlose Handlungsentscheidungen und verdammt noch mal, es ist sogar ein Nebencharakter unabsichtlich von den Toten auferstanden! Geht gar nicht - das macht auch der genialste Schreibstil der Welt nicht mehr wett...

Nummer 5 - Jonas Jonasson und "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"
Mir wird vermutlich für immer ein Rätsel bleiben, warum dieses Buch es sogar bis zu seiner Verfilmung geschafft hat. Der rabenschwarze Humor des Erzählers (nach dem Motto "Joa, dann sterben eben Menschen - dafür kann es wenigstens witzig passiert sein!") hatte für mich einfach nichts Humoriges. Ich lese gerne mal ein absurdes Buch - ich bin ein großer Fan von Terry Pratchett - aber der Hundertjährige war mir einfach zu viel. Dann noch die Verbindung mit einer politischen Komponente und ich war endgültig raus... Ich habe es auch mal mit "Die Analphabetin, die rechnen konnte" versucht - und festgestellt, das Jonasson wohl einfach nicht für mich schreibt.

Nummer 6 - Melissa de la Cruz und "The isle of the lost"
Ich las den Klappentext, dachte "Wow, genial! Ein Buch über die Kinder der Disney-Bösewichte! Brauch ich!" und wurde bitter enttäuscht... Diese Geschichte verspielt, ähnlich wie auch "Selkie" so viele Chancen, wirklich coole Anspielungen zu machen. So bleibt es bei einem total flachen Highschool-Teenieroman, in dem die süßen Girlzz die heißen Boyzz daten, Streiche spielen und ihren Eltern gefallen wollen. Unterhaltsam - das schon - aber überhaupt nicht das, was ich erwartet habe. Hier ärgere ich mich immer noch, auf die gigantische Marketingapparatur des Disneychannels reingefallen zu sein.

Nummer 7 - J.T. Sabo und "Die Schattenkriegerhexe"
Hier hätte ich vielleicht einfach mal einen Blick in den Klappentext werfen sollen, da wäre vieles klar geworden... So war es das erste Buch, das ich aus meiner Drachenmondverlags-Überraschungsbox gezogen habe. Im Mittelpunkt: Die toughe Jona und ihr heißer Schwarm, jede Menge Vampire und Hexen und ganz.viel.Rumgeturtel. Mir war die romantische Komponente in diesem Buch einfach zu stark - soll das jetzt ein temporeicher Actionklöpper mit Kampf gegen das Böse oder ein heißer Erotikroman mit "Beiß mich!"-Anwandlungen sein? Man weiß es nicht. Und genauso wenig weiß man am Ende des 184 Seiten Buches was eine Schattenkriegerhexe jetzt eigentlich so genau ist.

Nummer 8 - Kirsty McKay und "Untot"
Yay! Zombieapokalypse während des Schulausfluges! Was mich mit witzig-spritzigem Klappentext lockte, entwickelt sich zu einer klischeehaften Geschichte, der irgendwie nur die sympathischen Charaktere bleiben. Kennt ihr diese klassischen Teenie-Horrorstreifen aus Amerika? Das hier ist ein Buch, das genau so geschrieben ist. Wir haben die Tussi, den Nerd, den Sportler und das Mauerblümchen und während man am Anfang noch kopflos flieht und gruppeninterne Probleme hat, entbahrt sich am Ende des Buches cliffhangermäßig (ja, es gibt eine Fortsetzung) der "groooße Plan", den es zu vereiteln gilt. Gähn.

Nummer 9 - Victoria Scott und "Dante Walker, Seelensammler"
Irgendwie hatte ich nach dem Lesen dieses Buches noch nicht so einen negativen Eindruck davon. Der Grund: Der Schreibstil ist hier wirklich grandios. Witzig und auf den Punkt, dabei ein bisschen sarkastisch. Cool! Das Problem: Unser toller Badboy Dante entwickelt sich vom finsteren Helfer des Teufels, dem alles egal ist, zum verliebten Schaf - von Null auf Hundert. Eine mit Klischees vollgestopfte Handlung ist das Resultat. Das Mädchen entwickelt sich von Aschenputtel zu Cinderella? Check. Sinnlose Konflikte durch wahlloses Aus-der-Tür-stürmen nach einem Gespräch? Check. Dadurch in richtig wüste Schwierigkeiten geraten? Check. Dramatischer Showdown mit "Soll ich jetzt alles aufgeben für die Liebe meines Lebens"-Szene? Check des Todes!

Nummer 10 - Luna Darko und "Vergessene Kinder"
Das am schwierigsten zu beschreibende Buch kommt natürlich zum Schluss... "Vergessene Kinder" setzt sich mit einer Vielzahl sehr sensibler Themen auseinander. Drogenmissbrauch (kann man Drogen auch unmissbräuchlich gebrauchen?), Suizid, die Frage nach dem Ich. Es ist zwar wunderschön illustriert, dabei aber auch sehr flach geschrieben - aus der Sicht einer 16-Jährigen. Ich habe der Autorin die Begebenheiten im Buch darum überhaupt nicht abgekauft, es war für mich naives Geschreibsel einer Person, die sich mit diesen Themen nie selbst auseinandersetzen musste. Und bei dem Themenbereich finde ich das schon fast gefährlich...
2 Responses
  1. Die Idee ist ja mal klasse
    ich glaube wir haben alle mindestens 10 Bücher die wir so richtig bereut haben. ;o)


  2. Rabiata Says:

    Das finde ich toll geschrieben!
    Erinnert mich an die Kritiken manchmal bei den Literatursendungen. :)

    Ich habe auch meine Erfahrung mit Effi Briest:
    Mein Ex sagte mir: " du kennst Effi Briest nicht? Das ist mein ABSOLUTES Lieblingsbuch! Das muss man gelesen haben!" Also habe ich es gelesen. Ich fragte mich anschließend, was daran so toll sein soll. Gähn. Dieses Faber Buch, was er mir im gleichen Atemzug empfohlen hatte, habe ich dann nicht mal mehr gekauft. ^.^' Mit der Zeit stellte ich fest, dass wir sowieso nicht zusammen passen. Musste ich also kein Interesse mehr an seiner Lektüre heucheln.. Fun fact: er war angehender Deutsch-Gymnasiallehrer. Seine armen Schüler! ^.^'